Badische Wintermeisterschaften in Freiburg

Badische Wintermeisterschaften in Freiburg

Die Badischen Wintermeisterschaften auf der 25m-Bahn lockten 27 Vereine nach Freiburg. An zwei Tagen wurden auf allen Strecken zwischen 50m und 1500m aus den angetretenen 266 Sportlern die Besten ermittelt. Sieben Schwimmer der Schwimm-Sport-Freunde Singen hatten sich für diese Meisterschaften qualifiziert und mischten bei 29 Starts gut mit.

Insgesamt konnten die SSF-Singen drei Titel mit nach Hause nehmen.

Erfolgreichste Starterin war Naomie Schieß, die sich die Altersklassentitel über 100m und 200m Freistil sicherte. Ein dritter Platz über 200m Lagen rundete das sehr gute Ergebnis der Elfjährigen ab, die auf allen diesen Strecken eine persönliche Bestzeit schwimmen konnte.

Erika Wochner, die wegen eines Infekts letzte Woche nicht voll trainieren konnte, verteidigte ihren Titel über 200m Schmetterling aus dem Vorjahr, musste sich dann aber eingestehen, dass sie noch nicht wieder richtig fit ist und verzichtete auf die folgenden beiden Starts über 50m und 100m Schmetterling.

Vielstarter Nils Weber, insgesamt sieben Qualifikationen, bestätigte seine ansteigende Form und schwamm fünf persönliche Bestzeiten, die ihm vier Urkundenränge (Platz 4-6) einbrachten.

Lisa Gigl, Melanie Heck, Irina Oklmann und Kerstin Rohr, konnten sich trotz Studium, FSJ oder Beruf und leicht reduziertem Training meist im vorderen Mittelfeld der altersunabhängigen Wertung platzieren. Melanie Heck schwamm in der offenen Wertungsklasse über 50m und 200m Brust jeweils mit Platz sechs auf einen Urkundenrang.

IABS Wintermeisterschaften Villingen

IABS Wintermeisterschaften Villingen

  • Erfolgreicher Start in die neue Saison
  • Solide Leistungen im Villinger Hallenbad

15 Sportler der Schwimm-Sport-Freunde Singen stürzten sich ins Villinger Becken um unter den angetretenen elf Vereinen die internationalen Bodensee Meister zu ermitteln.

Die in der neuen Saison etwas kleinere Mannschaft der SSF-Singen sicherte sich in der offenen, altersunabhängigen Wertungsklasse sieben Titel, die allesamt auf das Konto der Singener Damen gingen und insgesamt 12 Silber und Bronzeplätze. Die Damen Lisa Gigl, Irina Oklmann, Melanie Heck und Kerstin Rohr waren es auch, die mit der abschließenden 4x50m Freistil-Staffel die letzte Goldmedaille des Tages gewannen. Melanie Heck schwamm über 50/100m Brust zu zwei Titeln, Lisa Gigl holte sich den 50m Freistil Titel und einen dritten Platz über die doppelte Distanz, Irina Oklmann freute sich über Platz 1 auf 100m Lagen, Kerstin Rohr gewann die 100m Freistil und dazu noch Silber über 50/100m Freistil und 200m Lagen und an der 15jährigen  Erika Wochner führte auf 100m Delfin kein Weg vorbei. Die Herren Jan Heck, der nach seiner studiumsbedingten Pause wieder für die SSF-Singen schwimmt, holte sich bei seinem ersten Wettkampf gleich drei Bronzemedaillen auf  den Sprintstrecken 50m Rücken, Delfin und Freistil und Tomas Wochner, der noch im Studium steckt, steuerte Bronze auf 100m Rücken bei. Die Mixed Staffel 4*50m Freistil mit  Kerstin Rohr, Lisa Gigl, Thomas Wochner und Jan Heck gewann Silber, Irina Oklmann, Melanie Heck, der 13jährige Nils Weber und Jan Heck schwammen auf Platz drei mit der 4*50m Lagen Staffel. Die Damenstaffel rundete auf dieser Strecke die positive Bilanz in der offenen Wertung mit einem Bronzerang ab. Ehrenpreise für die punktbesten Leistungen erhielten Kerstin Rohr (2.Platz), Melanie Heck mit nur sieben Punkten Rückstand belegte Platz drei und denkbar knapp an den Preisgeldern vorbei lag Lisa Gigl mit nur zwei Punkten Rückstand auf dem vierten Platz.

In den Altersklassen zeigten die Sportler ebenfalls sehr gute Leistungen. Melanie Heck schwamm zu viermal Gold und einer Silbermedaille, Erika Wochner siegte in allen ihren vier Rennen. Nils Weber setzte seine guten Trainingsleistungen der zurückliegenden Wochen beeindruckend im Wettkampf um. Er glänzte mit drei Gold-, einem Silber-  und zwei Bronzeplätzen, allesamt mit neuen persönlichen Bestzeiten. Irina Oklmann stand dreimal ganz oben auf dem Podest und gewann zusätzlich drei Silber-und eine Bronzemedaille. Die elfjährige Nathalie Hieber und die fünfzehnjährige Isabell Lemke holten sich ihre ersten IABS-Altersklassen-Titel, dazu noch fünf Medaillen in Silber und Bronze und bestätigten damit ihre guten Trainingszeiten. Alessia Speranza steuerte zwei zweite Plätze bei, Fabio Speranza, der jüngste Medaillengewinner des Teams zwei dritte Plätze. Einen dritten Platz gab es für Paulina Kampka. Quinn Söker und Niklas Schmid konnten sich bei ihrer ersten IABS Teilnahme bereits über Platzierungen in den Urkundenrängen freuen.

BaWü-Masters Böblingen

BaWü-Masters Böblingen

  • Baden-Württembergischer Masters-Meister-Titel über 200m Brust geht nach Singen

Die Schwimm-Sport-Freunde Singen wurden seit vielen Jahren nun auch wieder einmal bei einem Masters-Wettkampf vertreten. Der SSF-Schwimmer Wolfgang Werner startete am Wochenende in Böblingen sehr erfolgreich bei den Baden-Württembergischen-Masters-Meisterschaften und konnte bei seinen Starts beide Male aufs Treppchen schwimmen. In seiner Altersklasse sicherte er sich den Baden-Württembergischen Meistertitel über 200m Brust und dem 3. Platz über 100m Lagen. „Es ist immer schön zu sehen, wenn das Training Früchte trägt“, zeigte er sich sichtlich zufrieden, da er seine anvisierten Zeiten unterbieten konnte. Es war ein spannender Wettkampf, der die Lust auf mehr entfachte und ihn zu den überreichten Medaillen auch einen ordentlichen Motivationsschub mit nach Hause nehmen ließ. 

Badische Sommer-Meisterschaften in Freiburg

Badische Sommer-Meisterschaften in Freiburg

  • Erfolge zum Saisonabschluss
  • 13 Titel und insgesamt 38 Medaillen

In diesem Jahr konnten sich 18 Schwimmer der Schwimm-Sport-Freunde Singen zu den Badischen Sommermeisterschaften auf der 50m-Bahn in Freiburg qualifizieren. Traditionell ist dieser Wettkampf für die meisten der SSF-Sportler der Saisonhöhepunkt. 513 Schwimmer aus dem badischen Landesverband brachten das Wasser im Freiburger Westbad bei über 2400 Starts an zwei Wettkampftagen zum Kochen und die SSF-Singen konnten mit 38 Medaillen das letzte Wettkampfwochenende der Saison erfolgreich abschließen.

In der offenen, altersunabhängigen Klasse punkteten die Damenstaffeln. Zwei Bronzemedaillen erschwammen Lisa Gigl, Erika Wochner, Melanie Heck und Vanessa Steigauf jeweils mit den 4x100m Lagen- und Freistilstaffeln. Im Finale über 50m Schmetterling schwamm Mattia Scigliano zu Bronze. Melanie Heck sicherte sich nach ihrem Finaleinzug über 50m Brust im Finale den sechsten Platz. Die Bilanz in den Altersklassen zeigte die gute Arbeit im Nachwuchsbereich. Hier schwammen zehn SSFler insgesamt 35 mal auf die Podestplätze. Erfolgreichster Starter war hier Paul Wilsberg, der mit viermal Gold über 50m/100m/200m Rücken und 100m Freistil seine Altersklassenkollegen hinter sich ließ, zudem sicherte er sich Bronze über 200m Freistil. Jana Bold schwamm ebenfalls über die drei Rückenstrecken jeweils zu Titel und zu Silber über 200m Lagen. Je zwei Titel in den Altersklassen  gewannen Melanie Heck, die wie erhofft ihre Stärken auf den Bruststrecken zeigte (50m/100m Brust) Silber 200m Brust, Naomie Schieß (50m/100m Freistil), dazu Silber 200m Freistil und Bronze 200m Lagen und 100m Freistil und Leon Eidel (100m/200m Rücken) und dreimal Silber (100m/200m/400m Freistil). Teilweise knapp am obersten Podestplatz vorbei schwammen Alessandro Axmann mit dreimal Silber und zweimal Bronze und Vanessa Steigauf mit zweimal Silber und dreimal Bronze. Erika Wochner (Silber 200m Schmetterling), Flavio Axmann (Bronze 100m Rücken) und Nils Weber (Bronze 100m Rücken) steuerten je eine Medaille zur Teambilanz bei.

Alessia Speranza, Nathalie Hieber, Espen daSilva, Dominik Osann und Levin Rau konnten sich teilweise mehrfach in den Urkundenrängen platzieren und freuten sich über einige sehr gute neue persönliche Bestzeiten.

Leistungssport geht nicht ohne Vorarbeit

Leistungssport geht nicht ohne Vorarbeit

Leitender Landestrainer Dr. Farshid Shami zu Gast in Singen

Der Leitende Landestrainer Schwimmen, Dr. Farshid Shami, erläuterte das Leistungssportkonzept des Landes Baden-Württemberg im gut besuchten Bürgersaal des Singener Rathauses den interessierten, schwimmsportbegeisterten Zuhörern des Bezirkes Schwarzwald-Bodensee. Begleitet von den Geschäftsführern der Leistungssport Schwimmen Baden-Württemberg gGmbH, Martin Kutscher und Hans-Wolfgang Döttling, wurde den Anwesenden das Leistungssportkonzept erörtert.

Leistungssport fängt im Kleinen an. Ohne eine zielführende Grundlagenarbeit beim Nachwuchs ist es nicht möglich in der deutschen Spitze anzukommen, geschweige denn in der Weltspitze. Der Sportlernachwuchs muss zielführend, nachhaltig und langfristig ausgebildet werden. Frei nach dem alten Sprichwort;“was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr“  wurde den anwesenden Vereinsvertretern und Eltern klar veranschaulicht wie wichtig eine fundierte Grundlagenausbildung ist. Leistungssport Schwimmen bedeutet einen erheblichen Zeitaufwand, Disziplin, Ausdauer, nicht nur sportlich, und auch eine hohe Akzeptanz im Umfeld der Sportler. Acht bis zehn Trainingseinheiten pro Woche mit etwa 40-60km Wasserleistung und zusätzliches Athletiktraining an Land sollten die Schwimmer bewältigen, um sich auf Bundesebene behaupten zu können. Dies alles mit der Schule zu vereinbaren bedeutet für Trainer, Sportler und Eltern eine Herausforderung. Die Vereinsarbeit ist hier besonders wichtig, denn Schwimmunterricht an Schulen kann diese Anforderungen und Umfänge nicht erfüllen.

Talentsichtung und Talentförderung soll vorrangig, in enger Zusammenarbeit mit dem Landestrainer, im Heimatverein stattfinden, auch sollen Kinder und Jugendliche so lange wie möglich in ihrer gewohnten Umgebung trainieren können bevor sie in ein Internat an einem  Leistungsstützpunkt wechseln. Ein solcher Wechsel birgt in jungen Jahren auch immer ein gewisses Risiko. Durch Lehrgänge, Trainingslager und evtl. Kooperationen mit größeren Vereinen können junge Schwimmer zusätzlich unterstützt und neue Anreize gesetzt werden.

In einer freien Diskussion wurde das Konzept einhellig gelobt und es wurden Anregungen gegeben, die sich die Vereine vom Verband wünschen würden.

Für die perfekte Organisation der Veranstaltung durch die SSF-Singen gab es viele lobende Worte.

SSF-Power bei den IABS Langbahnmeisterschaften

SSF-Power bei den IABS Langbahnmeisterschaften

Es hat sich mittlerweile bewährt die IABS-Langbahn-Meisterschaften im Sommer mit den Vorarlberger-Landesmeisterschaften zusammen auszutragen. Das idyllische Bergpanorama rund um das Bludenzer Bad ließ bei den hochsommerlichen Temperaturen schon ansatzweise Urlaubsgefühle aufkommen, allerdings verlangten die hohen Temperaturen den Schwimmern und Helfern einiges ab, denn die Konzentration musste bis zum letzten Lauf stimmen. Von den Schwimm-Sport-Freunden Singen war nahezu die komplette erste Mannschaft vertreten und auch einige Schwimmer aus dem Nachwuchsbereich konnten sich für diese Meisterschaft qualifizieren.

In der Ehrenpreiswertung der punktbesten Leistungen lag Vanessa Steigauf auf Platz zwei mit ihrer Zeit über 400m Freistil und Mattia Scigliano belegte Platz drei mit seiner Zeit über 100m Freistil. In der offenen Klasse punkteten an diesem Wochenende vor allem die Damen. Beide Damenstaffeln 4x100m Lagen und 4x100m Freistil konnten Lisa Gigl, Erika Wochner, Melanie Heck und Vanessa Steigauf für sich entscheiden und sicherten sich beide Staffel-Titel. Gold in den Einzeldisziplinen gingen an Melanie Heck, die über 100m Brust, 200m Lagen und 50m Brust gleich dreimal auf’s oberste „Stockerl“ schwamm, dazu noch zweimal Silber für 100m/400m Freistil. Jeweils einen Titel gab es für Vanessa Steigauf für 400m Freistil, Silber 200m Lagen und Bronze 100m Freistil und Erika Wochner Gold 100m Schmetterling und Bronze für 50m Schmetterling. Lisa Gigl schwamm zu Silber über 50m Freistil. Bei den Herren Staffeln war „Brüder-Power“ angesagt, in der Besetzung Alessandro und Flavio Axmann, Ciro und Mattia Scigliano gab es Gold für 4x100m Freistil und Bronze für 4x100m Lagen. Mattia konnte sich dreimal Silber sichern (400m Freistil, 50m/100m Schmetterling) und zweimal Bronze (50m/100m Freistil), Ciro schwamm zu Bronze über 50m Freistil. Dabei schafften es die Zwillinge Mattia und Ciro über 50m Freistil zeitgleich auf dem dritten Platz zu landen.

Eine geschlossen sehr gute Mannschaftsleistung zeigten die SSF-Singen vor allem auch in der Altersklassenwertung. Eifrigste Titelsammler waren  Alessandro Axmann und Leon Eidel die sich jeweils fünf Titel sichern konnten. Für Leon gab es noch eine Silbermedaille dazu und Alessandro gewann noch Bronze. Jana Bold schwamm zu vier Titeln und einer Silbermedaille. Je zweimal Gold gab es für Erika Wochner und Paul Wilsberg, der dazu noch mit einmal Silber und dreimal Bronze dekoriert wurde. Nils Weber schwamm zu einem Titel und zweimal Silber und Laurenz Busam steuerte einen Titel und zweimal Bronze bei.

Die weiteren Medaillen erkämpften sich Flavio Axmann (0/4/1),Nathalie Hieber (0/3/1), Paulina Kampka (0/1/0), Alessia Speranza (0/1/0) und Espen da Silva (0/0/2).

Silas Friedrich (Jg.09) schwamm in der Doppelwertung der Jahrgänge 08/09 als schnellster zehnjähriger kontinuierlich auf die Plätze vier bis sechs, und setzte damit schon einmal ein Ausrufezeichen an seine Alterskollegen. Eyvor Christiansen,  Isabell Lemke, Alexander Rau, Levin Rau, Isabel Schlosser und Thomas Wochner rundeten das hervorragende Mannschaftsergebnis mit vielen persönlichen Bestzeiten und Top-Ten Platzierungen ab.

Schwimmfest des SC Villingen

Schwimmfest des SC Villingen

Schwimmfest des SC Villingen

Das dieses Jahr eintägige Schwimmfest des SC Villingen lockte fünf der jüngsten Nachwuchsschwimmer der Jahrgänge 2009/2010 der SSF-Singen bei sommerlichen Bedingungen ins Kneippbad an den Rand des Schwarzwaldes. Carla Wölfle, Laura Danke, Fabio Speranza, Niklas Schmid und Angelos Chrysikopoulos absolvierten 20 Starts über verschiedene 50m und 100m Strecken auf der für sie ungewohnten langen 50m Bahn unter freiem Himmel. Die Medaillenbilanz der fünf Athleten konnte sich sehen lassen, am Ende standen zehn Medaillen zu Buche. Carla Wölfle schwamm in allen ihren fünf Starts auf‘s Podest und war mit viermal Silber (je 50m/100m Brust/Freistil)  und einmal Bronze (50m Rücken) die fleißigste Medaillensammlerin. Fabio Speranza steuerte zweimal Silber (je 50m Brust/Rücken) und einmal Bronze (100m Brust) bei und Niklas Schmid schwamm zu zwei Bronzemedaillen (je50m Freistil/Rücken). Laura Danke und Angelos Chrysikopoulos belegten hervorragende Urkundenränge und lagen mit Plätzen vier bis sieben nur knapp neben dem Podest.

Bild v.L.: Charla Wölfle, Laura Danke, Niklas Schmid, Angelos Chrysikopoulos und Fabio Speranza

Für die Jüngsten bot dieser Wettkampf einen schönen Saisonhöhepunkt, der vielleicht auch den Appetit auf weitere Wettkämpfe in der nächsten Saison wecken konnte.

DM SMK Dortmund

DM SMK Dortmund

  • „SSF-Youngster“ in Topform
  • Top-Platzierungen für Jana Bold und Leon Eidel

Erstmals wurden die Deutschen Meisterschaften im Schwimmerischen Mehrkampf als eine separate Veranstaltung für die elfjährigen Schwimmtalente aus der gesamten Bundesrepublik ausgetragen. Das Dortmunder Südbad bot hier optimale Bedingungen. Die jeweils besten 120 Schwimmerinnen und Schwimmer konnten sich bundesweit über die Vielseitigkeitsstrecke 200m Lagen für diesen Wettkampf qualifizieren.

200 Sportler nutzten die Gelegenheit sich in 1000 Starts mit ihren Altersklassen-Kollegen des Jahrgangs 2008 zu messen. Bei den Mehrkampf Meisterschaften wird in einer Gesamtwertung über fünf geschwommene Strecken die Vielseitigkeit der Sportler verglichen.

Jana Bold und Leon Eidel von den Schwimm-Sport-Freunden Singen hatten sich als einzige Vertreter des Schwimmbezirks Schwarzwald-Bodensee für diese Deutschen Meisterschaften qualifiziert und zeigten sich an drei Wettkampftagen hochmotiviert, auf den Punkt fit und sehr gut vorbereitet.  Die SSF-Singen schickten ihre Hoffnungsträger über die Rückenwertung ins Rennen. 50m Rücken-Beinbewegung, 100m/200m Rücken, 200m Lagen und 400m Freistil mussten von den jungen Sportlern an drei Tagen geschwommen werden, bis die Deutschen Meister feststanden.  Jana Bold und Leon Eidel schraubten in allen ihren Starts ihre persönlichen Bestzeiten, teilweise gravierend, nach oben. Herausragend präsentierten sich die Beiden auf den 400m Freistil, hier unterbot Jana ihre alte Bestzeit um 28 Sekunden und auch Leon konnte sich hier um 17 Sekunden verbessern. Die erschwommenen Platzierungen in den Einzelstrecken lagen meist um Platz 12 bis 17 und damit ergab sich dann auch die finale Platzierung in der Endwertung. Jana Bold und Leon Eidel belegten beide einen fantastischen 13. Platz mit 2026 bzw. 1546 Punkten.

Deutsche Jahrgangs-Meisterschaften in Berlin

Deutsche Jahrgangs-Meisterschaften in Berlin

  • Nils Miedler und Alessandro Axmann erfolgreich in der Hauptstadt

Auch dieses Jahr waren sie wieder mit dabei, Alessandro Axmann (Jg.2005) und Nils Miedler (Jg.2003) von den SSF-Singen konnten sich für die Teilnahme an den Deutschen-Jahrgangs-Meisterschaften im Schwimmen für insgesamt neun Starts qualifizieren. Bei den Jahrgangsmeisterschaften starten die Jahrgänge 2002-2007 weiblich und 2001-2007 männlich. Die älteren Schwimmer werden im August bei den offenen Deutschen Meisterschaften an den Start gehen.

1574 Teilnehmer aus insgesamt 331 deutschen Vereinen schwammen bei über 5000 Starts in der „heiligen“ Halle des Schwimmsports in Berlin um die Titel der Jahrgangsmeister auf der 50m-Bahn. Die beiden Vertreter der Schwimm-Sport-Freunde Singen glänzten mit guten Platzierungen und Bestzeiten. In Vorläufen am Morgen wurden die jeweils acht Zeitschnellsten der jeweiligen Jahrgänge ermittelt, die dann am Nachmittag im Finale um die Medaillen kämpften.

Nils Miedler platzierte sich über 50m/100m Freistil, 50m Schmetterling und 50m Brust jeweils im Mittelfeld. Über 100m Rücken konnte er sich mit Platz acht im Vorlauf ins Finale schwimmen. Von der Stimmung in der Halle beflügelt steigerte er seine persönliche Bestzeit im Finallauf, blieb mit 1:00,03 nur hauchdünn über der magischen Minutenmarke, und belegte einen hervorragenden fünften Platz. Auf seiner absoluten Paradestrecke, 50m Rücken, am letzten Wettkampftag erreichte er mit Platz vier im Vorlauf souverän das Finale, in dem er seine persönliche Bestzeit am Nachmittag unterbot und sich nach 27,15 Sekunden  über die Silbermedaille freuen konnte.

Alessandro Axmann, der sich dieses Jahr für drei Einzelstarts qualifiziert hatte, schwamm mit soliden Zeiten über 200m und 1500m Freistil auf Platzierungen im Mittelfeld. Über die 200m Rücken ließ er aufhorchen. Im morgendlichen Vorlauf steigerte er seine persönliche Bestzeit um etwas über eine Sekunde und zog als Sechstplatzierter ins Finale der acht schnellsten Schwimmer des Jahrgangs 2005 ein. Am Nachmittag bestätigte er diese Zeit, blieb nur Dreizehntel über seiner Zeit aus dem Vorlauf und belegte damit Platz acht im Jahrgang 2005.

Auf den vorderen Plätzen finden sich bei Meisterschaften auf Bundesebene nahezu immer die Sportler der Stützpunkte und Landes-Leistungszentren, die 50m Hallenbäder, Krafträume, auf die Trainingseinheiten abgestimmte Schulpläne und finanzielle Förderungen aus Bundes-, Landes- und Kommunalkassen zur Verfügung haben.  Umso beachtlicher welch gute Arbeit seit Jahrzehnten in Singen geleistet wurde und welche Erfolge dabei über die Jahre erzielt werden konnten.

5. Rheinfallmeeting in Schaffhausen

5. Rheinfallmeeting in Schaffhausen

  • Stippvisite in der benachbarten Schweiz

Einen kleinen „Langbahntest“ absolvierten sechs SSF-Starter der Jahrgänge 2008 und jünger beim 5. Rheinfallmeeting des befreundeten SC-Schaffhausen. Für Jana Bold, Leon Eidel und Nathalie Hieber war es die letzte Möglichkeit sich in der deutschen Bestenliste des Jahrgangs 2008 auf der 200m-Lagen-Strecke eine Teilnahme bei den Deutschen-Mehrkampf-Meisterschaften zu sichern, für Silas Friedrich, Alexander Rau und Eyvor Christiansen bot sich die Gelegenheit Erfahrungen auf der ungewohnten 50m-Bahn zu sammeln.

Silas Friedrich schwamm über die 100m Rücken und die 50m Schmetterling ganz oben auf’s Podest. Jana Bold blieb nur acht hundertstel Sekunden hinter ihrer persönlichen Bestzeit über 200m Lagen und freute sich ebenfalls über die Goldmedaille. Leon Eidel schwamm zu Bronze über 200m Lagen und Eyvor Christiansen rundete die Medaillenbilanz der Singener mit einer Bronzemedaille über 100m Rücken ab. Mit Platz 66 für Jana Bold und Platz 73 für Leon Eidel in der deutschen Bestenliste aller Schwimmer des Jahrgangs 2008 haben sich final zwei Athleten der Schwimm-Sport-Freunde-Singen für die Deutschen Meisterschaften im Schwimmerischen-Mehrkampf des Jahrgangs 2008 in Dortmund qualifiziert.