Traditionsschwimmfest unter‘m Hohentwiel im kleinen Rahmen

Traditionsschwimmfest unter‘m Hohentwiel im kleinen Rahmen

(Junior-) Hohentwielfestival 2021

Es wäre so schön gewesen, zum 50 jährigen Vereinsjubiläum das Traditionsschwimmfest unterm Hohentwiel in einem prall gefüllten Hallenbad, aber die Pandemie hat eben einiges verändert. Ein aufwändiges Hygienekonzept ermöglichte es den Wettkampf wenigstens in reduzierter Form stattfinden zu lassen.

So trafen sich eine begrenzte Anzahl Schwimmer und Schwimmerinnen aufgeteilt nach Jahrgängen an zwei Tagen und schwammen ein minimiertes Programm. Die ausnahmslos positiven Rückmeldungen der teilnehmenden Vereine, die sich über einen Wettkampf in der Region sehr freuten, waren eine tolle Bestätigung für das engagierte Helferteam um den 1.Vorsitzenden Bernhard Ruh. Auch die Verlosung der von Aqua-Lung gestifteten Sonderpreise fand bei allen Teilnehmern, vor allem bei den Gewinnern, großen Anklang.

Die erfolgreichsten Schwimmer aus den Reihen der Schwimm-Sport-Freunde Singen waren Silas Friedrich (Jg.2009), der in allen seinen Starts mit neuer Bestzeit den ersten Platz belegte, über 100m Freistil schlug er nur knapp über einer Minute an, die „magische Minute“ wird er wohl bald unterbieten, damit liegt er in der gesamtdeutschen Bestenliste seines Jahrgangs auf Platz sechs. Ebenfalls vier erste Plätze und einen zweiten Platz erschwamm sich Kyle Söker (Jg.2011). Fabio Speranza (Jg.2009) gesellte sich mit zwei Siegen und drei zweiten Plätzen zu den mehrfach Titelgewinnern am Samstag. Christian Ording (0/1/0), Ian Söker (0/1/2), Jan Halle (0/0/1), Kevin Scheiermann (0/2/2), Laura Danke (0/1/0), Philipp Hoffmann und Rebekka Teich trugen mit persönlichen Bestzeiten in allen ihren Starts zu dem sehr guten Ergebnis der SSF-Singen bei. Die Wettkampfneulinge Samuel Danke (1/2/0), Judith Teich(0/1/1) und Jeremy Knoblauch (0/1/0) durften auch Medaillen mit nach Hause nehmen.

Paul Wilsberg (4/1/0) , Melanie Heck (3/0/1) , Nathalie Hieber (2/1/2) und Nils Weber (1/2/1) sammelten die Medaillen am Sonntag bei den älteren Startern. Hier war mit Jan Heck und Thomas Wochner ein kleines Team mit sechs Schwimmern am Start.

Sechs Badische Jahrgangstitel beim Überprüfungswettkampf in Heidelberg

Sechs Badische Jahrgangstitel beim Überprüfungswettkampf in Heidelberg

Am letzten Wochenende fand am Olympiastützpunkt in Heidelberg ein Überprüfungswettkampf auf der 50m Bahn mit der Zusatzwertung „Badische-Jahrgangsmeister“ statt. Die Startplätze waren aufgrund der Corona Pandemie stark limitiert.

Silas Friedrich und Kyle Söker hatten durch ihr gutes Abschneiden am Landesvielseitigkeitstest Anfang Oktober ihre Startplätze sicher, die weiteren Mitstreiter der Schwimm-Sport-Freunde Singen hatten dann das Glück, dass ihre Meldungen allesamt ebenfalls angenommen wurden.

Mit einer nahezu 100%igen Bestzeitenquote präsentierte sich die „Schwimmer-Elf“ der SSF-Singen stark und sicherte sich sechs Badische Jahrgangstitel und insgesamt 20 Medaillen.

Fabio Speranza glänzte im stark besetzten Jahrgang 2009 mit drei Titeln über 50m, 100m und 200m Brust. Bei Silas Friedrich machte sich der pandemiebedingte Trainingsrückstand ohne Wassertraining am bittersten bemerkbar. Er erschwamm sich drei Vizemeistertitel und einen dritten Platz, lag aber jedesmal nur knapp hinter seinen Konkurrenten aus Karlsruhe, die im zweiten Lockdown durchtrainieren konnte. Weitere Titel gingen an Anna Gigl, Nils Weber und Kyle Söker.

Für die jüngeren Schwimmer Carla Wölfe, Laura Danke, Rebekka Teich, Ian Söker und Kyle Söker war es der erste Wettkampf auf Landesebene. Sie meisterten dies allesamt mit Bravour und konnten teilweise mehrfach auf Podestplätze schwimmen. Alessia Speranza, Nathalie Hieber und Anna Gigl erreichten ebenfalls Podestplätze und konnten hier nach der coronabedingten Zwangspause bis Juni 2021 ihre Form überprüfen.

Vier Titel bei den BaWü-Masters in Villingen

Vier Titel bei den BaWü-Masters in Villingen

Am letzten Wochenende traf sich die “alte Garde” des Baden-Württembergischen Schwimmsports in Villingen-Schwenningen um in den Masters-Klassen ihre Meister zu küren. Mit 31 Vereinen und 131 Sportlern zwischen 20 und 80 Jahren, waren die Meisterschaften in Pandemiezeiten recht ordentlich besetzt. Von den Schwimm-Sport-Freunden Singen folgten Melanie Heck, Jan Heck und Thomas Wochner erstmals dem Ruf auf Masters-Ebene und schwammen bei fast jedem Start aufs Podest. Melanie Heck sicherte sich gleich zwei Titel über 50m und 100m Brust und wurde Vizemeisterin über 100m Lagen, Jan Heck schwamm zum Titel über 50m Rücken und wurde Vizemeister über 50m Freistil, Thomas Wochner holte Gold über 200m Rücken und wurde Dritter über 200m Freistil. Die Ausbeute der SSF-Singen von 7 Medaillen bei 8 Starts kann sich sehen lassen. Mit den geschwommenen Zeiten haben sich Melanie Heck über 50m und 100m Brust, Jan Heck über 50m Rücken, 50m Schmetterling und 50m Freistil und Thomas Wochner über 200m Freistil für die Deutschen Masters-Meisterschaften Ende November in Essen qualifiziert.  Cheftrainer Patrick Holst und seine Schwimmer und die Schwimmerin zeigten sich zufrieden.

SSF – Nachwuchs auf Vielseitigkeit getestet

SSF – Nachwuchs auf Vielseitigkeit getestet

Zum ersten Landes-Vielseitigkeits-Test (LVT), seit Anfang der Pandemie, in Karlsruhe reisten die Schwimm-Sport-Freunde Singen mit einem der größten Teams an. Neun Nachwuchsschwimmer der Jahrgänge 2008 bis 2011 hatten sich für die Teilnahme qualifiziert, krankheitsbedingt konnten acht Schwimmer teilnehmen und erfüllten damit die erste Voraussetzung zur Kaderberufung für die neue Saison. Mit einem gut durchdachten Hygienekonzept und gewohnt guter Organisation waren Carla Wölfle, Nathalie Hieber, Silas Friedrich, Fabio Speranza, Ian Söker, Kyle Söker, Hendrick Böttcher und Kevin Scheiermann  den ganzen Tag beschäftigt die verschiedenen Stationen, mit Kraft- und Athletikübungen an Land und Schwimmtests im Wasser zu absolvieren.
Dabei zahlten sich die harten Stunden im neu gestalteten Kraftraum auf jeden Fall schon aus. Denn sowohl im Athletik- und Kraftbereich als auch bei den zahlreichen Aufgaben in der Schwimmhalle, bewiesen die jungen Leistungsschwimmer der SSF-Singen, dass sie ein Team sind, mit dem man in Zukunft wird rechnen müssen. Das einzige was sie aufhalten kann sind Staus auf der Autobahn oder Erkältungsviren!

Bühler Spätsommerschwimmen

Bühler Spätsommerschwimmen

„Kleiner“ Formtest am Ende der Sommerferien

Am letzten Wochenende der Sommerferien zog es eine kleine Delegation der SSF Singen ins Schwarzwaldbad zum Spätsommerschwimmfest nach Bühl. Cheftrainer Patrick Holst und sechs Schwimmer, die während der Ferien durchgängig hart trainiert hatten, nutzten die Möglichkeit den aktuellen Leistungsstand abzufragen.
Bei sich ständig ändernden Wetterbedingungen unter freiem Himmel konnten sich die sechs Schwimmer an den insgesamt 24 Starts 13 Podiumsplätze erschwimmen, womit ihr Trainer sichtlich zufrieden war. In besonders guter Form zeigte sich Silas Friedrich, der sich in allen seinen vier Starts, jeweils mit Abstand die Goldmedaille sicherte und darüber hinaus seine persönlichen Bestzeiten verbesserte. Für Paul Wilsberg war es der erste Wettkampf nach der Corona-Pause, zusammen mit Nils Weber konnten die beiden in ihrer Altersklasse 2x Gold, 2x Silber und 1x Bronze ergattern und an ihre alten Bestzeiten anknüpfen, sie teilweise sogar unterbieten.
Ebenfalls erfolgreich endete der Wettkampf für die drei jüngsten Schwimmer der Schwimm-Sport-Freunde Singen. Kevin Scheiermann, Ian Söker und Kyle Söker bewiesen sich auf für sie neuen Wettkampfstrecken, lieferten durchweg neue Bestzeiten und wurden mit 2x Gold, 1x Silber und 1x Bronze belohnt.
Ein Sahnehäubchen gab es noch für Ian Söker, Nils Weber und Paul Wilsberg die ihre ausgelosten Prämienläufe für sich entscheiden konnten und mit kleinen Geschenken belohnt wurden.

Frauenfeld(CH) – endlich wieder Wettkampf !

Frauenfeld(CH) – endlich wieder Wettkampf !

SSF-Singen überzeugen in Frauenfeld (CH)

Nachdem die SSF Singen gute sieben Monate auf dem Trockenen saßen und weder Training durchführen, noch an Wettkämpfen teilnehmen konnten, kehrt die Normalität nun langsam zurück. Seit vier Wochen trainieren die Schwimm-Sport-Freunde Singen wieder im Wasser und freuten sich, am Einladungswettkampf des Schwimmclub Frauenfeld in der Schweiz teilzunehmen. Hierbei traten sie gegen fast ausschließlich Schweizer Vereine an, die wegen deutlich lockereren Corona-Auflagen mit kürzeren Trainingspausen im Vorteil waren. Aufgrund des relativ geringen Trainingshintergrundes der Schwimmer entschieden sich die Trainer Patrick Holst und Bettina Heck diesen Wettkampf als Formtest nach der langen Pause zu nutzen. Hierbei schnitten die insgesamt 17 Singener Schwimmerinnen und Schwimmer sehr gut ab und präsentierten sich trotz Corona-bedingter Trainingspause in erstaunlich guter Form. Bei den jüngeren Schwimmern hagelte es persönliche Bestzeiten, die auch ihrer körperlichen Entwicklung der vergangenen Monate zuzuschreiben sind. Umso beeindruckender waren die neuen Bestzeiten der erfahreneren Schwimmer Alessia Speranza, Nathalie Hieber, Silas Friedrich, Fabio Speranza und Nils Weber, die sich auf den kurzen Sprintdistanzen zum Teil deutlich steigern konnten. Aufgrund der Altersklassenwertung, die teils bis zu fünf Jahrgänge zusammenfasste, war es für diese Schwimmer besonders schwer trotz ihren guten Leistungen auf den Podestplätzen zu landen. Die „alten Hasen“ der Wettkampfmannschaft, Vanessa Steigauf und Melanie Heck erschwammen erste und zweite Plätze in der offenen Wertung, während Nils Weber in all seinen Starts auf den Silberrang schwamm und die Youngsters Laura Danke und Kyle Söker Medaillenränge in ihren Altersklassen erzielten. Ein Erfolg der besonderen Sorte war dieses Wochenende für Melissa Kaya, Rebekka Teich, Philipp Hoffmann, Jan Halle und Christian Ording. Sie schnupperten zum ersten Mal Wettkampfluft und meisterten dies beeindruckend – trotz den durch Corona-Auflagen erschwerten Bedingungen. Ebenfalls starke Leistungen zeigten die jungen Schwimmer Hendrik Böttcher, Ian Söker und Kevin Scheiermann, die ihre Wettkampferfahrung an diesem Wochenende vertiefen und durchweg persönliche Bestzeiten verbuchen konnten.

2. Virtual Corona-Cup Immenstadt

2. Virtual Corona-Cup Immenstadt

  • Singener Schwimmer starten im Fernwettkampf und zeigen gute Form

Der vom TV-Immenstadt  organisierte 2. Virtual TVI-Corona Swim Cup bot insgesamt 340 Sportlern die Möglichkeit an 11 Teilwettkämpfen, die jeder der teilnehmenden Vereine im eigenen Bad austrug, unter teilweise sehr speziellen Bedingungen einen Wettkampf zu schwimmen und ihr Können unter Beweis zu stellen.

Die Schwimm-Sport-Freunde Singen organisierten kurzerhand das notwendige Kampfgericht, opferten eine Trainingseinheit und absolvierten ihren Teilwettkampf  in den frühen Morgenstunden von 06.00 bis 08.00 Uhr.

Durch dieses schmale Zeitfenster war es für jeden Schwimmer nur möglich zwei Strecken zu schwimmen, aber das Fazit ist eindeutig. Sie können es noch!

Die 19 Schwimmer der SSF-Singen schwammen hoch motiviert 23 neue persönliche Bestzeiten in 38 Starts und sicherten sich 20 Medaillen, davon sechs Goldene.

Beide Starts vergolden konnte sich Melanie Heck, die über 200m Brust und 200m Lagen in die Nähe ihrer Bestzeiten schwamm und die komplette Konkurrenz hinter sich ließ. Einen Sieg verbuchte Jan Heck, der über 50m Freistil in der offenen Klasse zu Gold sprintete. Dritte Plätze in der offenen Wertungsklasse erschwammen sich Paul Wilsberg über je 200m Rücken und Lagen,  Lisa Gigl über 200m Freistil und Irina Oklmann über 200m Lagen. Die Jungs des Jahrgangs 2011 Kyle Söker, Kevin Scheiermann und Ian Söker sorgten über 50m Freistil mit den Plätzen eins bis drei für einen gelungenen Auftritt. Kyle sicherte sich zudem Silber über 50m Brust, Ian schwamm zu Gold über 50m Rücken gefolgt von Kevin auf dem Silberrang. Carla Wölfle ließ ihre Altersklassenkolleginnen über 100m Freistil hinter sich und sicherte sich einen dritten Platz über 100m Lagen. Nathalie Hieber freute sich über ihren zweiten Platz auf 100m Lagen und den dritten Platz auf 100m Freistil. Nach beiden Starts auf dem Bronzerang fand sich Fabio Speranza über  je 100m Freistil und Lagen, Hendrik Böttcher gewann Bronze über 50m Freistil in seiner Altersklasse.

Plätze im vorderen Teilnehmerfeld belegten Laura Danke, Isabell Lemke , Alessia Speranza, Paulina Kampka, Maximilian Kienzle, Nils Weber und Niklas Schmid, sie trugen maßgeblich zur hervorragenden Bestzeitenquote bei.

Der aktuellen Situation geschuldet werden „normale“ Wettkämpfe wohl noch längere Zeit nicht möglich sein, so bieten virtuelle Wettkämpfe eine Möglichkeit sich zu messen, wobei die direkte Konkurrenz dabei fehlt, allerdings wird man sich vermutlich an dieses Format gewöhnen müssen. Sich kurzfristig immer wieder ändernde Auflagen erschweren den Sportbetrieb zusätzlich, so mussten die SSF-Schwimmer auf zwei Teammitglieder verzichten, die sich zum Wettkampfzeitpunkt in angeordneter Quarantäne befanden.

Bedanken möchten wir uns bei den Eltern, die das Kampfgericht stellten, bei unserem Schiedsrichter, der zu so früher Stunde angereist kam und bei unseren Schwimmern, die in diesen schwierigen Zeiten mit viel Eifer und Disziplin ihr Training absolvieren. Jetzt wieder mindestens vier Wochen Lockdown und keiner kann sagen wie es danach weitergeht, wir hoffen im Dezember wieder einen halbwegs normalen Betrieb aufnehmen zu können.

„Re-Start“ im Schwimmbecken

„Re-Start“ im Schwimmbecken

  • Die SSF-Schwimmer sind wieder im Wasser
  • Neuer Cheftrainer steht am Beckenrand

Es ist soweit, endlich! Nach eineinhalb Jahren Bemühungen, Verhandlungen, Zittern und Bangen kam dann auch noch die Corona-Krise. Elf  Wochen keine Wasserzeiten und abgesagte Meisterschaften, dieser Shut-down traf die Schwimmer hart. Anfang Juni haben die Schwimm-Sport-Freunde Singen ihr Training unter extremen Hygienevorgaben in Kleingruppen wieder aufgenommen und der neue Cheftrainer der SSF Singen steht ab sofort am Beckenrand.  DOSB-A-Lizenz Trainer Patrick Holst, gebürtiger Hamburger, in seiner Jugend selbst erfolgreicher Schwimmer, lenkt ab sofort die Geschicke der Wettkampfmannschaft und ist auch für die Nachwuchs- und Aufbaugruppen mit verantwortlich. Die letzten neun Jahre war er als Trainer in Tirol tätig, sein größter Erfolg war die Teilnahme  an den IPC European Championships 2016 in Funchal/Madeira mit einem seiner Schwimmer der im selben Jahr auch Österreichischer Staatsmeister wurde. Seine Schwimmer erreichten über die Jahre mehrere Podestplätze und Titel bei den Österreichischen Junioren Meisterschaften, zuletzt gab es 2019 eine Bronzemedaille für eine seiner Schwimmerinnen. 

In Singen ist jetzt vorrangig Aufbauarbeit gefragt, denn die unfreiwillige Trainingspause hat Spuren hinterlassen. Durch die angeordnete Schließung des Hallenbades wurde den Sportlern die Trainingsgrundlage genommen, alternatives Fitnessprogramm an Land ist leider nur eine suboptimale Lösung für Sportler deren Lebensgeister nur mit Chlor und Wasser um die Nase so richtig aufblühen.

Jetzt, da das öffentliche Leben langsam in die „Normalität“ zurückfindet ist es den SSF-Singen wichtig die gewohnten Strukturen wieder aufzunehmen, umso mehr freuen sich die Sportler und der Vorstand, dass die Zukunft des Wettkampfsports bei Patrick Holst in guten Händen liegt.

SSF-Singen auf dem Trockenen

SSF-Singen auf dem Trockenen

  • So haben wir uns das nicht vorgestellt

Die Schwimm-Sport-Freunde Singen haben, besser gesagt hätten, einen neuen Cheftrainer, nur leider kann der momentan seine Arbeit nicht aufnehmen. So hatte sich Patrick Holst seinen Arbeitsbeginn wohl nicht vorgestellt. Inmitten der Corona-Krise ist er aus Tirol nach Singen übergesiedelt. Um niemanden zu gefährden unterzog er sich noch in Tirol einer 14-tägigen Quarantäne und verlängerte diese freiwillig in Singen um weitere zwei Wochen um absolut sicher zu sein das Virus nicht eingeschleppt zu haben. An Wassertraining ist noch nicht zu denken. Die Zwangspause trifft die Schwimmer hart, tägliches Training plötzlich, ohne Vorbereitung auf  Null reduziert. Um körperliche Folgen auszuschließen ist ein diszipliniertes, individuelles Landtraining gefragt.

Der Deutsche Schwimmverband hat sämtliche Meisterschaften bis Mitte Juni abgesagt. Davon betroffen sind auch die Süddeutschen Meisterschaften, die Deutschen Meisterschaften, die deutschen Jahrgangsmeisterschaften, die Deutschen Masters Meisterschaften, die Deutschen Freiwassermeisterschaften und der Mehrkampf des Jahrgangs 2009 auf süddeutscher und deutscher Ebene.

Insgesamt hatten sich fünf Schwimmer für eine Teilnahme qualifiziert. Durch die Absage wichtiger Qualifikationswettkämpfe wurden weitere Qualifikationen verhindert. Wann wieder ein normaler Sportbetrieb möglich sein wird steht in den Sternen, ob es je wieder so sein wird wie früher auch.