Bühler Spätsommerschwimmen

Bühler Spätsommerschwimmen

„Kleiner“ Formtest am Ende der Sommerferien

Am letzten Wochenende der Sommerferien zog es eine kleine Delegation der SSF Singen ins Schwarzwaldbad zum Spätsommerschwimmfest nach Bühl. Cheftrainer Patrick Holst und sechs Schwimmer, die während der Ferien durchgängig hart trainiert hatten, nutzten die Möglichkeit den aktuellen Leistungsstand abzufragen.
Bei sich ständig ändernden Wetterbedingungen unter freiem Himmel konnten sich die sechs Schwimmer an den insgesamt 24 Starts 13 Podiumsplätze erschwimmen, womit ihr Trainer sichtlich zufrieden war. In besonders guter Form zeigte sich Silas Friedrich, der sich in allen seinen vier Starts, jeweils mit Abstand die Goldmedaille sicherte und darüber hinaus seine persönlichen Bestzeiten verbesserte. Für Paul Wilsberg war es der erste Wettkampf nach der Corona-Pause, zusammen mit Nils Weber konnten die beiden in ihrer Altersklasse 2x Gold, 2x Silber und 1x Bronze ergattern und an ihre alten Bestzeiten anknüpfen, sie teilweise sogar unterbieten.
Ebenfalls erfolgreich endete der Wettkampf für die drei jüngsten Schwimmer der Schwimm-Sport-Freunde Singen. Kevin Scheiermann, Ian Söker und Kyle Söker bewiesen sich auf für sie neuen Wettkampfstrecken, lieferten durchweg neue Bestzeiten und wurden mit 2x Gold, 1x Silber und 1x Bronze belohnt.
Ein Sahnehäubchen gab es noch für Ian Söker, Nils Weber und Paul Wilsberg die ihre ausgelosten Prämienläufe für sich entscheiden konnten und mit kleinen Geschenken belohnt wurden.

Frauenfeld(CH) – endlich wieder Wettkampf !

Frauenfeld(CH) – endlich wieder Wettkampf !

SSF-Singen überzeugen in Frauenfeld (CH)

Nachdem die SSF Singen gute sieben Monate auf dem Trockenen saßen und weder Training durchführen, noch an Wettkämpfen teilnehmen konnten, kehrt die Normalität nun langsam zurück. Seit vier Wochen trainieren die Schwimm-Sport-Freunde Singen wieder im Wasser und freuten sich, am Einladungswettkampf des Schwimmclub Frauenfeld in der Schweiz teilzunehmen. Hierbei traten sie gegen fast ausschließlich Schweizer Vereine an, die wegen deutlich lockereren Corona-Auflagen mit kürzeren Trainingspausen im Vorteil waren. Aufgrund des relativ geringen Trainingshintergrundes der Schwimmer entschieden sich die Trainer Patrick Holst und Bettina Heck diesen Wettkampf als Formtest nach der langen Pause zu nutzen. Hierbei schnitten die insgesamt 17 Singener Schwimmerinnen und Schwimmer sehr gut ab und präsentierten sich trotz Corona-bedingter Trainingspause in erstaunlich guter Form. Bei den jüngeren Schwimmern hagelte es persönliche Bestzeiten, die auch ihrer körperlichen Entwicklung der vergangenen Monate zuzuschreiben sind. Umso beeindruckender waren die neuen Bestzeiten der erfahreneren Schwimmer Alessia Speranza, Nathalie Hieber, Silas Friedrich, Fabio Speranza und Nils Weber, die sich auf den kurzen Sprintdistanzen zum Teil deutlich steigern konnten. Aufgrund der Altersklassenwertung, die teils bis zu fünf Jahrgänge zusammenfasste, war es für diese Schwimmer besonders schwer trotz ihren guten Leistungen auf den Podestplätzen zu landen. Die „alten Hasen“ der Wettkampfmannschaft, Vanessa Steigauf und Melanie Heck erschwammen erste und zweite Plätze in der offenen Wertung, während Nils Weber in all seinen Starts auf den Silberrang schwamm und die Youngsters Laura Danke und Kyle Söker Medaillenränge in ihren Altersklassen erzielten. Ein Erfolg der besonderen Sorte war dieses Wochenende für Melissa Kaya, Rebekka Teich, Philipp Hoffmann, Jan Halle und Christian Ording. Sie schnupperten zum ersten Mal Wettkampfluft und meisterten dies beeindruckend – trotz den durch Corona-Auflagen erschwerten Bedingungen. Ebenfalls starke Leistungen zeigten die jungen Schwimmer Hendrik Böttcher, Ian Söker und Kevin Scheiermann, die ihre Wettkampferfahrung an diesem Wochenende vertiefen und durchweg persönliche Bestzeiten verbuchen konnten.