Schweizer Vereine mit starkem Auftritt

Schweizer Vereine mit starkem Auftritt

  • SSF-Singen gewinnen beide Damen-Staffeln

Ein umtriebiges Wochenende liegt hinter den Schwimm-Sport-Freunden Singen, die ihr traditionelles Aqua-Sphere-Hohentwielfestival bereits zum 23. Mal ausrichteten. Viel Lob gab es wieder von den teilnehmenden Vereinen für die vorbildliche Organisation des Wettkampfes. In beiden Medaillenspiegeln lag am Ende der SC Kreuzlingen vorne. Bei 17 Vereinen und über 150 Startern war der SC Schaffhausen, mit 26 Teilnehmern der zahlenmäßig stärkste Verein und punktete speziell in der Altersklasse.

Die Schwimm-Sport-Freunde Singen waren mit elf Schwimmern am Start und belegten den zweiten Platz im offenen Medaillenspiegel. Achtmal Gold, vier Silbermedaillen und acht Bronzemedaillen waren die Bilanz in der offenen Wertungsklasse, hinter Kreuzlingen (11/13/4) und vor Konstanz (7/7/4) die 22 Schwimmer am Start hatten.

Staffelgold über 4*100m Lagen sicherten sich die SSF-Damen Irina Oklmann, Melanie Heck, Kerstin Rohr und Vanessa Steigauf, sie blieben drei Sekunden vor Konstanz und 10 Sekunden vor den Konkurrentinnen aus Schaffhausen. Ebenso überlegen konnten die Damen Kerstin Rohr, Lisa Gigl, Irina Oklmann und Vanessa Steigauf die 4*100m Freistilstaffel mit sieben, bzw. elf Sekunden Vorsprung vor Konstanz und Schaffhausen für sich entscheiden. Bei den Herren waren es die Konstanzer Schwimmer die 4*100 Lagen für sich entscheiden konnten, während die 4*100 Freistil Staffel nach Kreuzlingen ging.

Für die punktbesten Leistungen des Wochenendes wurden dieses Jahr die vom Hauptsponsor Aqua-Sphere gestifteten Sonderpreise vergeben. Auch hier standen die Damen vom SSF-Singen mit auf dem Podest. Geehrt wurden bei den Damen Natalie Noll (SC Kreuzlingen) 705 Punkte über 100m Freistil, Melanie Heck (SSF-Singen) 669 Punkten über 50m Brust und Kerstin Rohr (SSF-Singen) 649 Punkte über 200m Freistil. Bei den Herren wurden Noah Schmid (SC Kreuzlingen) 737 Punkte für 200m Rücken, Moritz Messner (SC Valblu Bludenz) 706 Punkte über100m Brust und Jannik Höntsch (SK Sparta Konstanz) 800 Punkte über 50m Rücken ausgezeichnet.

Ein besonderer Dank geht an die vielen Eltern der aktiven Schwimmer die als Helfer zum guten Gelingen der Veranstaltung beitrugen. Ohne Euch wäre das nicht zu schaffen.

SSF-Singen auf Platz zwei im Medaillenspiegel

SSF-Singen auf Platz zwei im Medaillenspiegel

  • Schwimmer beweisen gute Form und Vorbereitung

Die Schwimm-Sport-Freunde Singen waren einer der erfolgreichsten Vereine und konnten als Zweitplatzierter im offenen Medaillenspiegel hoch zufrieden sein. Für das kleine Team der elf SSF-Schwimmer ein toller Erfolg.

Beide Staffeltitel in der offenen Klasse sicherten sich überlegen die SSF-Damen Irina Oklmann, Melanie Heck, Kerstin Rohr, Lisa Gigl und Vanessa Steigauf mit der 4*100m Lagen und 4*100m Freistil Staffel. Auch in der Einzelwertung der offenen Klasse mischten die SSF-Damen gut mit. Insgesamt konnten sie acht Titel gewinnen und 12 Silber- und Bronzemedaillen. Einzeltitel in der offenen Klasse gingen an Melanie Heck die alle Bruststrecken 50m/100m/200m gewinnen konnte. Kerstin Rohr  schwamm zu Gold über 200m Lagen und 200m Freistil, sie gewann noch Bronze über 100m Freistil und 50m Schmetterling. Irina Oklmann sicherte sich einen kompletten Satz Medaillen, Gold über 100m Rücken, Silber  über 50m Rücken und Bronze über 100m Lagen, 50m Freistil und 200m Rücken. Vanessa Steigauf errang Silber über 100m Lagen und 200m Freistil sowie Bronze über 200m Lagen und 400m Freistil. Eine Silbermedaille ging auf das Konto von Lisa Gigl über 50m Freistil und Erika Wochner schaffte es mit ihrem Sieg in der Altersklasse über 100m Schmetterling gleichzeitig in der offenen Wertung auf den dritten Platz.

Auch in den Altersklassen konnten die Schwimmer der SSF-Singen punkten. Nils Weber schwamm fulminant zu zwei Titeln, über 100m und 200m Schmetterling, beide Male verbesserte er seine persönlichen Bestzeiten um gleich mehrere Sekunden, beeindruckend war besonders die Steigerung über 100m Schmetterling, hier steigerte er seine gerade erst zwei Monate alte Bestzeit um fast vier Sekunden auf 1:08,59. Mit drei zweiten Plätzen über 50m Brust, 200m Lagen und 50m Schmetterling und zwei dritten Plätzen über 100m/200m Brust war er der eifrigste Medaillensammler der SSF-Singen. Erika Wochner schwamm ebenfalls auf den Schmetterlingsstrecken über 50m, 100m und 200m zu Gold, Bronze gab es für 100m Freistil. Alessia Speranza stand mit Silber über 100m Schmetterling und Bronze über 100m Freistil/ Lagen, 50m Schmetterling insgesamt viermal auf dem Podest. Einmal Bronze ging an Paulina Kampka über 50m Rücken. Jan Heck und Thomas Wochner, der wieder einige persönliche Bestzeiten schwamm, komplettierten das sehr gute Ergebnis der SSF-Singen mit Urkundenrängen und Top Ten Platzierungen in der offenen Wertungsklasse.

23. Internationales Aqua-Sphere-Hohentwielfestival in Singen

23. Internationales Aqua-Sphere-Hohentwielfestival in Singen

Am Wochenende erwarten die SSF-Singen wieder 17 Vereine aus Deutschland, Österreich und der Schweiz im Singener Hallenbad. Das mittlerweile 23. Internationale Aqua-Sphere Hohentwielfestival lockt rund 150 Teilnehmer nach Singen die sich bei über 800 Starts spannende Rennen liefern werden. Gerade aus der Schweiz und aus Österreich waren in den Vorjahren einige Sportler mit Europa-, Weltmeisterschafts-  und Olympiaerfahrungen nach Singen gekommen. Dieses Jahr konnten diese Sportler leider nicht melden, denn zeitgleich finden in Glasgow die Europameisterschaften auf der kurzen Bahn statt. Umso mehr freut es die Organisatoren der SSF-Singen einige hochklassige Schwimmer begrüßen zu dürfen, die bereits international z.B. beim European Youth Olympic Festival (EYOF) teilgenommen haben. Fabiana Bötschi (19Jahre) vom SC Romanshorn, EYOF-Teilnehmerin wird auf den Bruststrecken als Favoritin gehandelt, die Österreicherin Sarah Hämmerle (17) vom TS Dornbirn, Bronzemedaillengewinnerin bei den Österreichischen -Staatsmeisterschaften wird bei einigen Titelvergaben genauso mitreden wollen wie Natalie Noll (16) vom SC Kreuzlingen die schon mehrfach an den Schweizer Meisterschaften teilgenommen hat. Die Singener Damen-Staffeln mit Vanessa Steigauf, Melanie Heck, Irina Oklmann, Lisa Gigl und Kerstin Rohr, auch schon mehrfach für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert und erfolgreich teilgenommen, haben gute Chancen auf’s Podest zu schwimmen. Noah Schmid (19), A-Finalist bei den Schweizer Meisterschaften, vom SC Kreuzlingen wird über die Rückenstrecken als klarer Favorit gehandelt. Mathias Lisch(21) vom SC Valblu-Bludenz, A-Finalist bei den Österreichischen -Staatsmeisterschaften und Jannik Höntsch(21), SK Sparta Konstanz, Medaillengewinner bei den Deutschen Meisterschaften werden versuchen auf ihren Paradestrecken die Konkurrenz hinter sich zu lassen.

Die vom Hauptsponsor  Aqua-Sphere zur Verfügung gestellten, hochwertigen Sonderpreise werden auch dieses Jahr wieder bei einigen Sportlern für zusätzliche Freude sorgen. Die Schwimm-Sport-Freunde (SSF) Singen freuen sich auf spannende Wettkämpfe.

Junior-Aqua-Sphere Hohentwiel-Festival

Junior-Aqua-Sphere Hohentwiel-Festival

  • Zehnmal Edelmetall bleibt in Singen
  • Singener Nachwuchsschwimmer zeigen konstant gute Leistungen

Am Sonntag gehörte das Singener Hallenbad wieder einmal dem Schwimm-Nachwuchs. Das traditionelle Junior-Aqua-Sphere-Hohentwielfestival lockte 114 junge Sportler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz unter den Hohentwiel. Mit knapp 570 Starts war es für die neun bis 12 jährigen Athleten ein angenehmer Rahmen.

Als die Staffeln an den Start gingen verstand man sein eigenes Wort kaum mehr in der Halle, die Stimmung war grandios und die Zuschauer und Mannschaftskollegen feuerten so lautstark an, das konnte die Schwimmer nur beflügeln. Die Nachwuchs Schwimmer der Schwimm-Sport-Freunde Singen waren mit neun Schwimmern vertreten und belegten im Medaillenspiegel Platz 3 hinter den beiden großen Vereinen Schaffhausen und Kreuzlingen aus der Schweiz. Acht Goldmedaillen und je einmal Silber und Bronze fischten die Singener Schwimmer aus dem Wasser. Besondere Leistungen zeigten Naomie Schieß, Nathalie Hieber und Silas Friedrich. Diese drei zehn und elfjährigen Schwimmer der SSF-Singen waren bereits am Samstag auf den Langstrecken in Villingen unterwegs. Am Sonntag ließ besonders Naomie nichts anbrennen. Sie setzte sich in vier ihrer fünf Starts durch und schwamm über 100m/50m Freistil und 100m/50m Brust zum Sieg. Auf den 100m Lagen schrammte sie mit Platz 4  nur knapp am Podest vorbei. Silas sicherte sich den kompletten Medaillensatz. Drei Titel heimste er über jeweils 100m Rücken und Lagen und 50m Freistil ein, Silber gab es für seine Zeit auf 100m Freistil und Bronze für 50m Schmetterling. Zu den Titelträgern gehört auch Fabio Speranza, der sich über 100m Brust durchsetzte und den ersten Platz sicherte. Nathalie Hieber war bei allen ihren fünf Starts unter den ersten acht ihren Jahrgangs zu finden, sie verbesserte ihre persönlichen Bestzeiten und durfte einige Urkunden (Platz 4-6) mit nach Hause nehmen. Für Carla Wölfle, Hendrick Böttcher, Laura Danke, Niklas Schmid, und Quinn Söker gab es viele neue persönliche Bestzeiten.

Medaillen- und Bestzeitenflut

Medaillen- und Bestzeitenflut

  • Medaillen- und Bestzeitenflut beim 22. Internationalen Aqua-Sphere-Hohentwielfestival
  • Fantastisches Ergebnis für die SSF-Singen

    Mit dem Ergebnis des 22. Aqua-Sphere-Hohentwiel-Festivals sind die Schwimm-Sport-Freunde Singen in jeder Hinsicht sehr zufrieden. Die umfangreiche Organisation des gesamten Wettkampfes lief gewohnt professionell und die Arbeit der ehrenamtlichen Helfer hat sich gelohnt. Die vom Hauptsponsor zur Verfügung gestellten Sonderpreise taten ihr Übriges und machten diesen Wettkampf nicht nur sportlich zu einem vollen Erfolg.

    Auf den Punkt fit für diesen Jahreshöhepunkt im eigenen Bad sicherten sich die SSF-Singen im Medaillenspiegel der offenen Klasse den dritten und in der Altersklasse den zweiten Platz. „Die sehr hohe Bestzeitenquote, einige Zeiten verbesserten sich im zweistelligen Prozentbereich, der gesamten Mannschaft zeigt, dass wir auf einem sehr guten Weg in die Zukunft sind“ äußert sich Trainer Kevin Laule stolz über die Leistungen seiner Schwimmer.

    Mattia Scigliano sorgte für einen der Glanzpunkte der Einzelrennen. Mit neuer persönlicher Bestzeit über 200m Schmetterling schwamm er neuen Vereins- und Bezirksrekord. Dieser Vereinsrekord hatte immerhin 15 Jahre Bestand. Der Staffeltitel der Damen Irina Oklmann, Melanie Heck, Kerstin Rohr und Vanessa Steigauf bescherte den SSF Singen einen weiteren  Vereins- und Bezirksrekord. Melanie Heck steuerte zwei neue Vereinsrekorde über 50m/200m Brust bei, den über 200m Brust drückte sie um satte drei Sekunden nach unten und Vanessa Steigauf komplettierte die Rekordliste mit einem neuen Vereinsrekord über 200m Lagen. Die Medaillen der offenen Klasse verteilten sich auf Mattia Scigliano (2/2/2), Nils Miedler (1/5/1), Melanie Heck (1/1/0) und Vanessa Steigauf (0/4/1) sowie die Staffeln (2/1/0)

    In den Altersklassen trumpften die SSF Singen so richtig auf. Fantastische 65 Medaillen, davon 25xGold,  verteilen sich auf nahezu alle Schwimmer. Nils Miedler dominierte den Jahrgang 2003, er sicherte sich in allen seinen sieben Rennen Gold und schrammte dreimal im Zehntelbereich am jeweiligen badischen Altersklassenrekord vorbei. Vanessa Steigauf schwimmt zu viermal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze, Paul Wilsberg (4/1/2), Alessandro Axmann (3/5/0), Mattia Scigliano (2/4/2), Melanie Heck (2/1/3), Laura Koch (2/1/0), Nils Weber (1/2/1), Levin Rau (0/2/2), Flavio Axmann (0/1/3), Erika Wochner und Ciro Scigliano je (0/1/1), Alessia Speranza und Laurenz Busam je (0/1/0),Espen da Silva und Paulina Kampka je (0/0/1), Dominik Osann verpasst dreimal das Podest denkbar knapp mit dem vierten Platz und das obwohl er eine Bestzeitenquote von 100% vorweisen konnte. Kerstin Rohr, Irina Oklmann, Lisa Gigl und Thomas Wochner schwammen einige Bestzeiten und sicherten sich diverse Urkundenränge.

    Siegreich waren die 4x100m Lagen und Freistil Staffeln der Singener Schwimmerinnen, Irina Oklmann, Melanie Heck, Kerstin Rohr, Lisa Gigl und Vanessa Steigauf die in beiden Staffeln den ersten Platz erschwimmen konnten, der Sieg der Herren Flavio Axmann, Nils Miedler, Mattia Scigliano und Ciro Scigliano über 4x100m Lagen wurden von den Teamkollegen ebenso bejubelt wie auch der zweite Platz dieser Staffelbesetzung über 4x100m Freistil.

  • 22. Int. Aqua-Sphere Hohentwielfestival

    22. Int. Aqua-Sphere Hohentwielfestival

    • Rekordflut im Singener Hallenbad
    • Mattia Scigliano und Jannik Höntsch unterbieten „uralte“ Bezirksrekorde

      Ehrenpreisträger Jannik Höntsch, Chiara Maria Strickner und Banjamin Singer

    Beim 22. Internationalen Aqua-Sphere-Hohentwielfestival am 08.-09.12.2018 im Singener Hallenbad wurde wieder einmal Schwimmsport „vom Feinsten“ geboten. Das internationale, 200 Schwimmer zählende, Teilnehmerfeld zauberte hochkarätige Wettkämpfe ins Becken und die Schwimmsport-Freunde-Singen mischten sehr gut mit. Viele Schwimmer nutzten diesen Wettkampf um vor der beginnenden Langbahnsaison noch eine Bestzeit zu schwimmen. Dies gelang Chiara Maria Strickner vom SC Kreuzlingen eindrucksvoll über 100m Lagen. Hier schraubte die 18jährige Schweizer Meisterin den Veranstaltungsrekord auf 1:03,64, damit war sie eine halbe Sekunde schneller als die bisherige Bestmarke. Die Schweizerin sicherte sich mit ihren überragenden Leistungen auf den Rückenstrecken alle drei Ehrenpreise für die punktbesten Leistungen in den Kategorien Kurzsprint 50m Strecken, Sprint 100m Strecken und Mittelstrecken 200m.

    die siegreiche Lagen-Staffel der Damen mit Irina Oklmann, Melanie Heck, Kerstin Rohr und Vanessa Steigauf

    Bei den Herren waren zwei Schwimmer der SK Sparta Konstanz bei der Preisvergabe vertreten. Die Ehrenpreise gingen an den Brustspezialisten Benjamin Singer in den Kategorien Kurzsprint 50m und Sprint 100m. Der Ehrenpreis für die Mittelstrecken sicherte sich Jannik Höntsch mit seinem Sieg über 400m Freistil. Gleichzeitig verbesserte er damit den seit 25 Jahren bestehenden Bezirksrekord auf 4:00,22.

    Ein weiterer seit 18 Jahren bestehender Bezirksrekord wurde von Mattia Scigliano  von den Schwimm-Sport-Freunden Singen über 200m Schmetterling zu Fall gebracht, die neue Bestmarke liegt nun bei 2:09,11. Die Damenstaffel 4x100m Lagen der SSF Singen mit Irina Oklmann, Melanie Heck, Kerstin Rohr und Vanessa Steigauf sicherten sich den Titel und verbesserten gleichzeitig den bestehenden Bezirksrekord über diese Strecke. Und dann wackelte der Bezirksrekord über 50m Brust der Damen heftig, Melanie Heck von den SSF Singen schwamm bis auf eine hundertstel Sekunde an diesen Rekord heran. Es ist eine Frage der Zeit, wie lange der noch steht.

    Fabian Auersbacher von der TS Dornbirn schob sich mit seinem Sieg über 200m Freistil in der nationalen Bestenliste aller Österreichischen Schwimmer auf Platz 14 und über 200m Schmetterling auf Platz 16.

    Aus Sicht der SSF-Singen sorgten Mattia Scigliano mit zwei Einzeltiteln in der offenen Klasse, Melanie Heck und Nils Miedler mit jeweils einem Einzeltitel für die weiteren Glanzpunkte der Einzelrennen.

    Mit sieben Goldmedaillen, 13 Silber- und vier Bronzemedaillen belegten die SSF Singen den dritten Platz im Medaillenspiegel hinter Kreuzlingen (9/2/7) und Konstanz (8/0/2). Die Medaillen der offenen Klasse verteilten sich bei den Schwimmern der SSF-Singen auf Mattia Scigliano (2/2/2), Nils Miedler (1/5/1), Melanie Heck (1/1/0) und Vanessa Steigauf (0/4/1) sowie die Staffeln (2/1/0)

    Siegerehrung 50m Schmetterling, offene Wertung

    Auch bei diesem Wettkampf zählten die Staffelrennen zu den emotionalen Höhepunkten. Die Halle tobte und jeder feuerte sein Team zu Bestleistungen an. Die Damen der SSF Singen hatten bei beiden Staffeln die Nase vorn und konnten mit Irina Oklmann, Melanie Heck, Kerstin Rohr, Lisa Gigl und Vanessa Steigauf die 4x100m Lagen-Staffel und die 4x100m Freistil Staffel vor dem SC Schaffhausen und dem SC Kreuzlingen für sich entscheiden. Die SSF-Herren Flavio Axmann, Nils Miedler, Mattia Scigliano und Ciro Scigliano verwiesen den SV Baar CH und den SC Kreuzlingen mit der 4x100m Lagen Staffel auf die Plätze zwei und drei, mussten sich allerdings über 4x100m Freistil den Konstanzern geschlagen geben, konnten aber vor dem SC Schaffhausen den zweiten Platz belegen.

     

    22. Internationales Aqua-Sphere-Hohentwielfestival 2018 im Singener Hallenbad

    22. Internationales Aqua-Sphere-Hohentwielfestival 2018 im Singener Hallenbad

    • Top-Schwimmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz am Start

    Am kommenden Wochenende geht es im Singener Hallenbad traditionsgemäß hoch her. Das 22. Internationale Aqua-Sphere-Hohentwielfestival lockt wie jedes Jahr viele Vereine aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit einigen Top Schwimmern unter den Hohentwiel. „Wir erwarten etwa 200 Schwimmer aus 16 Vereinen, das Bad wird voll sein, aber für interessierte Zuschauer wird sich auch wieder ein Plätzchen finden…“ freut sich Organisator Bernhard Ruh und sein Helferteam von den Schwimm-Sport-Freunden Singen auf diesen Wettkampf. Über 30 Helfer hat er aus den eigenen Reihen mobilisiert, “ohne diesen ehrenamtlichen Einsatz könnten wir einen solchen hochkarätigen Wettkampf nicht stemmen“.

    Titelträger und Teilnehmer der Deutschen Meisterschaften, der Österreichischen Staatsmeisterschaften und der Schweizer Meisterschaften werden in Singen an den Start gehen. Mit Chiara Maria Strickner vom SC Kreuzlingen begrüßen wir eine Schweizer Meisterin in Singen, die 18 jährige sicherte sich im Sommer den Meistertitel über 50m Rücken. Auch unsere Nachbarn aus Österreich sind mit Fabian Auersbacher vom TS Dornbirn mit einem Titelträger der Junioren-Staatsmeisterschaften vertreten. Von den SK Sparta Konstanz wird Jannik Höntsch ins Wasser gehen der bei den Deutschen Meisterschaften über 800m Freistil einen dritten Platz belegen konnte. Auf den Bruststrecken wird Fabiana Bötschi vom SC Romanshorn, Teilnehmerin der European Youth Olympic Games ihr Können unter Beweis stellen, hier kommt die stärkste Konkurrentin aus dem eigenen Land, denn mit Marianne Müller vom SC Uster Wallisellen startet in Singen eine dreifache Schweizer Juniorenmeisterin deren Stärken auf den Bruststrecken liegen.

    Aus Sicht der SSF-Singen liegen die Hoffnungen bei Vanessa Steigauf, Mattia Scigliano und dem 15 jährigen Deutschen Juniorenmeister über 50m Rücken, Nils Miedler, die in der offenen Klasse Chancen haben im Kampf um die Podestplätze mitzumischen. Für Vanessa und Mattia liegen die Prioritäten auf den langen Freistilstrecken, bei Mattia noch zusätzlich auf den 200m Schmetterling, Nils könnte auf den kurzen Rückenstrecken seine Stärke ausspielen. Der Drittplatzierte der Schweizer Meisterschaften Noah Schmid vom SC Kreuzlingen über diese Strecke wird da allerdings vermutlich auch ein Wörtchen mitreden wollen. In der Jugendwertung wird unter anderem der 13jährige Alessandro Axmann aus Singen auf die Medaillen schielen, allerdings hat er mit Lennox Rutishauser vom SC Frauenfeld, Sieger der Nachwuchs-Schweizer-Meisterschaften über 400m Freistil einen adäquaten Gegner. Auch bei den Staffeln rechnen sich die SSF-Singen gute Chancen aus.

    Das zahlenmäßig größte Team hat sich aus der benachbarten Schweiz angesagt. Der Schwimmclub Schaffhausen wird mit 39 Teilnehmern anreisen und hat mit Julia Mattoscio, Titelträgerin der Schweizer Nachwuchsmeisterschaften über 800m Freistil, auch eine Langstreckenspezialistin dabei die sicherlich auch einen der begehrten Ehrenpreise für die punktbeste Leistung im Blick hat.

    In diesem hochkarätigen Teilnehmerfeld darf man gespannt sein ob wieder einer der lukrativ dotierten Veranstaltungsrekorde unterboten wird.

    Die SSF-Singen freuen sich auf einen spannenden Wettkampf und natürlich auch auf interessierte Zuschauer, von 11.00Uhr-17.00Uhr am Samstag und von 09.30Uhr – 16.00Uhr am Sonntag laufen die Wettkämpfe im Singener Hallenbad, der Eintritt ist frei.

    Nachwuchsschwimmer der SSF-Singen in toller Form

    Nachwuchsschwimmer der SSF-Singen in toller Form

    • Junior-Aqua-Sphere-Hohentwielfestival ein voller Erfolg

    Das beliebte Junior-Aqua-Sphere-Hohentwiel-Festival im Singener Hallenbad lockte dieses Jahr 10 Vereine aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit ihren Nachwuchsathleten der Jahrgänge 2006 – 2009  nach Singen. Die vom Hauptsponsor gestifteten Sachpreise motivierten die 120 jungen Sportler zusätzlich zu guten Leistungen, denn mit etwas Glück konnte einer dieser begehrten Sonderpreise mit nach Hause genommen werden. Höhepunkte waren wie jedes Jahr die Staffeln über 4x50m Freistil und 4x50m Lagen. Unter tosenden Anfeuerungsrufen der Vereinskollegen und Trainer schwammen die Jungs der SSF-Singen Paul Wilsberg, Nils Weber, Kim Koch und Levin Rau in beiden Staffeln zu Gold. Die Mädchen Jana Bold, Nathalie Hieber, Paulina Kampka und Alessia Speranza erkämpften sich Silber und Bronze, wobei ihnen mit der 4x50m Freistil Staffel nur zwei Hundertstel Sekunden zu Gold fehlten.

    Die SSF-Singen freuen sich über ihren tollen Erfolg

    Die Nachwuchsschwimmer der Schwimm-Sport-Freunde Singen führen den Medaillenspiegel mit 17xGold, 8xSilber und 14x Bronze an, vor Kreuzlingen(12/9/13) und Schaffhausen (7/16/8). Eifrigste Titelsammler waren Paul Wilsberg und Kim Koch, die in allen ihren fünf Starts den ersten Platz belegten. Jana Bold glänzte mit drei Siegen und zwei dritten Plätzen.

    Nils Weber (1/2/1) und Leon Eidel(1/0/3)schwammen je einmal ganz oben auf’s Podest. Die weiteren Medaillen sicherten sich  Alessia Speranza(0/2/1), Nathalie Hieber(0/1/2), Levin Rau und Silas Friedrich je (0/1/1), Paulina Kampka und Alexander Rau je (0/0/1),   Urkundenränge und Bestzeiten von Eyvor Christiansen, Isabel Schlosser und Angelos Chrysikopoulos rundeten das sehr gute Ergebnis der SSF-Singen ab.

    Erfolgreicher Jahresabschluss für die SSF Singen

    Erfolgreicher Jahresabschluss für die SSF Singen

    16./17.12.2017 – 21. Int. AquaSphere-Hohentwiel-Festival in Singen

    Kompakte Teamleistung mit Vanessa Steigauf als überragender Starterin der SSF Singen.

    Trotz der parallel laufenden Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften in Berlin und der parallel laufenden Kurzbahn-Europa-Meisterschaften in Kopenhagen trafen sich beim 21.Int.AquaSphere-Hohentwiel-Festival wieder viele nationale Titelträger und Medaillengewinner aus der Schweiz, Österreich und Deutschland – und sie sorgten erneut für packende Wettkämpfe im Singener Hallenbad. Das über vierzigköpfige Helferteam der SSF Singen als Ausrichter hatte zwei Tage lang alle Hände voll zu tun, meisterte die Herausforderung aber bravourös. Dank der tatkräftigen Unterstützung von AquaSphere mit Sonderpreisen für die Gold-Staffeln, für die ausgewürfelten Glücksläufe, bei der Tombola und für die Ehrenpreisgewinner erhielt das Festival der SSF Singen einen ganz besonderen Reiz – für die Topschwimmer als auch für die Nachwuchsschwimmer “der zweiten Reihe”, die über die Glücksläufe ebenso zu attraktiven Preisen kamen, die sie strahlend in Empfang nahmen.

    Die Schwimm-Sport-Freunde Singen konnten beim 21.Int.AquaSphere-Hohentwiel-Festival auf Rang zwei und drei unter 20 Vereinen in den beiden Medaillenspiegeln 61 Medaillenränge und acht Rekordmarken verbuchen

    Aber auch sportlich lief es für das Team von SSF-Trainer Norbert Mayer gut, teilweise sogar herausragend: Mit vier Gold-, neun Silber- und acht Bronze-Medaillenränge in der offenen Klasse landeten sie unter den zwanzig Vereinen im Medaillenspiegel auf Rang drei, mit 21 Mal Gold, neun Mal Silber und zehnmal Bronze im abschließenden Altersklassen-Medaillenspiegel auf Platz zwei. Dazu kamen drei Vereinsrekorde für die SSF Singen, die gleichzeitig Rekorde für den BSV-Schwimmbezirk Schwarzwald-Bodensee darstellten, durch Vanessa Steigauf über 50 m Freistil (0:26,74), 200 m Freistil (2:04,02) und 400 m Freistil (4:22,90), wobei sie über 200 m Freistil die alte (eigene) Marke um über 2,5 Sekunden verbesserte. Zwei badische Altersklassenrekorde für Vierzehnjährige steuerte Nils Miedler über 50 m Freistil (0:24,38) und 100 m Lagen (1:01,54) bei.

    Die Titel in der offenen Klasse bescherten Vanessa Steigauf über 50/200/400 m Freistil und die 4×100 m Freistil-Staffel mit Vanessa Steigauf, Lisa Gigl, Irina Oklmann und Kerstin Rohr dem SSF-team. Silber/Bronze gingen an einen fulminant schwimmenden Moritz Schmid (50/100/200 m Freistil, 50/100/200 m Rücken, 200 m Lagen), Mattia Scigliano (50/100/200 m Schmetterling), Nils Miedler (50 m Freistil und Rücken) Vanessa Steigauf (100 m Freistil) und Kerstin Rohr (200 m Freistil), sowie an die erst 13jährige Erika Wochner über 200 m Schmetterling (2:34,20), die sich damit in der ewigen SSF-Bestenliste auf Platz 2 vorschob und den Vereinsrekord aus dem Jahr 2010 nur um 83 Hundertstelsekunden verfehlte. Zweimal Bronze gewannen zudem die beiden SSF-Lagen-Staffeln, bei den Frauen mit Gigl/Heck/Rohr/Steigauf, bei den Männern mit Schmid/Miedler/M.Scigliano/C.Scigliano. Die mit fünf Sekunden Vorsprung zuerst siegreiche Freistilstaffel der Männer mit Schmid/M.Scigliano/C.Scigliano/Miedler musste wegen einer Behinderung der Nebenbahn beim seitlichen Verlassen des Beckens am Ende des Rennens leider disqualifiziert werden.

    In den Altersklassen ging Gold an Moritz Schmid (50/100/200 m Freistil und Rücken, 100/200 m Lagen), Nils Miedler (50/100 m Freistil und Rücken, 100 m Lagen), Vanessa Steigauf (50/100/200/400 m Freistil), Erika Wochner (200 m Schmetterling und Lagen), Mattia Scigliano (200 m Schmetterling) und Alessandro Axmann (200 m Freistil), der dann allerdings krankheitsbedingt passen musste. Silber/Bronze erschwammen Erika Wochner, Flavio Axmann, Mattia Scigliano, Vincent Jakob (je 3x), Irina Oklmann, Vanessa Steigauf (2x), Espen da Silva, Melanie Heck und Laura Koch (je 1x). Urkundenränge (Platz 4-6) sicherten sich zudem Ciro Scigliano (4x), Dominik Osann und Thomas Wochner (je 2x). Die 52 persönlichen Bestzeiten erzielten Erika Wochner, Moritz Schmid (je 6x), Irina Oklmann, Laurenz Busam (je 5x), Dominik Osann, Kerstin Rohr, Nils Miedler (je 4x), Vanessa Steigauf, Flavio Axmann, Espen da Silva, Mattia Scigliano (je 3x), Laura Koch, Vincent Jakob (je 2x), Melanie Heck und Anna Gigl (je 1x). Die größten Leistungssprünge laut DSV-Tabelle verzeichneten Laurenz Busam mit je 1x 9%/10%/11%/12%, Erika Wochner (4%) und Flavio Axmann (4%). “Eigentlich sollte ich mit einer solch guten Bilanz zufrieden sein, aber wir haben sowohl in der offenen Klasse als auch in den Altersklassen etwas leichtfertig einige Titel und auch mögliche Rekordmarken verspielt. Platz zwei in der offenen Klasse und Rang eins im AK-Medaillenspiegel waren gut möglich – und das stimmt mich dann auch nachdenklich”, sieht Mayer bei einer professionelleren Einstellung einiger SSF-Starter noch deutlich Luft nach oben.

     

    Begeisternder Spitzensport unterm Hohentwiel

    Begeisternder Spitzensport unterm Hohentwiel

    • 16./17.12.2017 – 21. Int. AquaSphere-Hohentwiel-Festival in Singen
    • 21.Int.AquaSphere-Hohentwiel-Festival mit Favoritensiegen und einigen Überraschungen.

    Die Schweiz drückte mit 25 Titeln in der offenen Klasse dem 21.Internationalen AquaSphere-Hohentwiel-Festival im Singener Hallenbad seinen Stempel auf, Österreich konterte vor allem mit dem Vizestaatsmeister und fünffachen Sieger Jan Niedermayer (Bludenz) und für die deutschen Teilnehmer sorgten die SSF Singen als Ausrichter bei den Frauen mit drei Siegen durch Vanessa Steigauf und einem Staffelsieg über 4×100 m Freistil für Stimmung. Dabei lieferten sich die über 200 Teilnehmer aus 20 Vereinen in ihren über 1300 Starts viele packende Duelle. Am Ende stand die in der Schweiz auf allen Ebenen dominierende Mannschaft des SC Uster-Wallisellen im offenen Medaillenspiegel mit 17 Gold-, 13 Silber- und acht Bronzemedaillen klar vor dem SC Bludenz/A (5/3/3), den SSF Singen (4/9/8), dem SV Baar/CH (3/1/7), Romanshorn/CH (2/0/0) und Schaffhausen/CH (1/2/1). Im Altersklassen-Medaillenspiegel siegte die überraschend stark auftrumpfende Mannschaft des SV St.Gallen-Wittenbach/CH (21/18/14) vor den SSF Singen (21/9/10), Uster-Wallisellen (20/19/17), Schaffhausen mit dem größten Team der Veranstaltung (14/27/28), Baar (14/9/7), Dornbirn/A (11/14/7), Biel-Bienne/CH (11/11/7) und Bludenz (10/5/4). Kreuzlingen, Romanshorn und Bregenz konnten auch noch über fünf Titel verbuchen.

    Mit vier Siegen in der offenen Klasse und zwei internationalen Topleistungen über 50 m Rücken und 100 m Lagen war Seraina Sturzenegger (Uster-Wallisellen) in Singen die herausragende Starterin.

    Bei den Frauen dominierte mit Seraina Sturzenegger (Uster-Wallisellen) eine aktuelle Schweizer Meisterin, die schon bei den Titelkämpfen im November die EM-Qualifikation nur um zwei Hundertstelsekunden verpasst hatte. Sie gewann über 50 m Rücken (0:28,03), 100 m Schmetterling (1:03,77), 100 m Lagen (1:04,25) und 200 m Lagen (2:18,17). Dabei stellte sie bei ihrem überragenden 50-m-Rücken-Titel mit 919 DSV-Punkten die absolute Bestmarke der Veranstaltung auf. Allerdings hatte sie auch diesmal Pech: Bei diesem Top-Rennen verpasste sie den Veranstaltungsrekord (0:28,44) gerade einmal um eine einzige Hundertstelsekunde, über 100 m Lagen (Rek. 1:04,10) fehlten ihr nur fünfzehn Hundertstelsekunden zu einer neuen Bestmarke. Hinter Sturzenegger steigerte sich Vanessa Steigauf von den SSF Singen zur zweitbesten Schwimmerin: Mit ihren beeindruckenden Siegen gegen mehrere Schweizer SM-Finalistinnen über 50 m Freistil (0:26,74), 200 m Freistil (2:04,02) und 400 m Freistil (4:22,90) stellte sie zudem drei neue SSF-Vereinsrekorde und drei Bezirksrekorde auf. Zudem gewann sie zusammen mit Lisa Gigl, Irina Oklmann und Kerstin Rohr in einem Start-Ziel-Sieg über 4×100 m Freistil. Je zwei Titel konnten Fabiana Bötschi (Romanshorn) über 50/100 m Brust (0:33,47/1:12,44), sowie Melanie Gloor (SV Baar) über 100/200 m Rücken (1:02,98/2:15,80) erschwimmen. Die weiteren Siege gingen an Ellen Jenni (UsterW) über 50 m Schmetterling (0:28,03), Annick van Westendorp (UsterW) über 100 m Freistil (0:57,20), Lara Rechsteiner (Herisau/CH) über 200 m Brust (2:40,33) und Hanna-Karina Müller (UsterW) über 200 m Schmetterling (2:28,86). Schaffhausen sicherte sich den Titel über 4×100 m Lagen in 4:31,90 Minuten. Bei den Männern dominierte der seit vielen Jahren in Singen startende Bludenzer Jan Niedermayer über 50/100/200 m Brust (0:28,44/1:02,57/2:21,17) und 200 m Lagen (2:08,97), sowie mit der 4×100 m Freistil-Staffel. Dahinter nahm Dalibor Kratky (UsterW) mit seinen Siegen über 50/100/200 m Rücken (0:27,08/0:58,14/2:08,51), sowie mit der 4×100 m Lagen-Staffel (3:58,32) Platz zwei ein. Ian Gloor (UsterW) gewann die 50 m Freistil (0:23,89) und 200 m Freistil (1:55,30), Moritz Röthlisberger (SV Baar) die 50 m Schmetterling (0:26,15), Simon Müller (UsterW) die 100 m Freistil (0:52,59), Timothy Schlatter (UsterW) die 100 m Schmetterling (0:56,02), Lucas Manetsch (UsterW) die 100 m Lagen (0:56,57), der erst 15jährige Florin Parfuss (St.Gallen-Wittenbach) die 200 m Schmetterling (2:09,37) und Matteo Bodmer (UsterW) die 400 m Freistil (3:57,11) – eine deutliche Übermacht des SC Uster-Wallisellen.

    Die Ehrenpreise der SSF Singen und von AquaSphere für die punktbesten Leistungen gingen an Seraina Sturzenegger (Kurzsprint, Mittelstrecken), Melanie Gloor (Sprint), Jan Niedermayer (Kurzsprint, Sprint) und Matteo Bodmer (Mittelstrecken).