Süddeutsche-Meisterschaften-Lange-Strecken in Würzburg 23.02.-24.02.2019

Süddeutsche-Meisterschaften-Lange-Strecken in Würzburg 23.02.-24.02.2019

  • SSF-Singen erfolgreich in Würzburg
  • Vizemeistertitel geht nach Singen

Die Süddeutschen Meisterschaften der langen Strecken in Würzburg waren der erste Höhepunkt im jungen Wettkampfjahr für die Schwimm-Sport-Freunde Singen. Es war bereits eine der letzten Möglichkeiten sich über die kräftezehrenden Strecken von 400m Lagen und 800m/1500m Freistil für die Deutschen Meisterschaften im Sommer zu qualifizieren. Inwieweit das geklappt hat steht leider noch nicht fest, da die Ausschreibung zu den nationalen Titelkämpfen noch nicht veröffentlicht ist und somit die zu unterbietenden Qualifizierungszeiten noch nicht feststehen.

Vanessa Steigauf, Mattia Scigliano und Alessandro Axmann stellten sich der Aufgabe, die drei Schwimmer hatten sich insgesamt für sechs Starts qualifiziert. Vanessa Steigauf war auf allen drei Strecken startberechtigt. Über 400m Lagen und 1500m Freistil blieb sie hinter ihren Möglichkeiten und kam nicht an ihre Bestzeiten heran. Die 800m Freistil am Sonntag waren dann aber von Erfolg gekrönt, hier konnte sie sich gegenüber den zwei Wochen zurückliegenden Baden-Württembergischen Meisterschaften steigern und sicherte sich den Vize-Meistertitel hinter ihrer Konkurrentin vom Olympiastützpunkt in Saarbrücken. Alessandro Axmann verbesserte seine persönliche Bestzeit über 1500m Freistil um satte 17 Sekunden gegenüber der erst zwei Wochen alten Bestmarke, damit schiebt er sich mit 17:41,35 auf Platz 13 der deutschen Bestenliste seines Jahrgangs. Mit dieser Platzierung sollte er ziemlich sicher für die Deutschen-Jahrgangsmeisterschaften im Mai qualifiziert sein, hier sind nach der Bestenliste des Deutschen Schwimmverbandes die besten 20 Sportler des jeweiligen Jahrgangs startberechtigt. Über 400m Lagen stellte Alessandro zudem erneut eine persönliche Bestzeit auf. Mattia Scigliano bestätigte bei seinem Start über 800m Freistil trotz krankheitsbedingtem Trainingsrückstand seine Zeit, die er vor zwei Wochen bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften schwamm. Sobald die Qualifizierungsnormen für die offenen Deutschen Meisterschaften im August veröffentlicht sind, zeigt sich, ob Vanessa und Mattia auch dieses Jahr wieder in Berlin auf den langen Strecken im Einsatz sein werden. Über die Kurz- und Mittelstrecken stehen die Qualifizierungswettkämpfe noch aus.

 

Baden-Württembergische Meisterschaften-Lange-Strecken

Baden-Württembergische Meisterschaften-Lange-Strecken

  • Zwei Baden-Württembergische Titel gehen nach Singen

Zehn Schwimmer der Schwimm-Sport-Freunde Singen hatten die Normzeiten für die Baden-Württembergischen-Meisterschaften-Lange-Strecken unterboten. Leider dezimierte sich das Team durch zwei krankheitsbedingte Ausfälle und so schwammen acht Teilnehmer in der Traglufthalle des Stuttgarter Inselbades über 1500m/800m Freistil, sowie 400m Lagen mit um die Medaillen. Während die Routiniers Vanessa Steigauf, Melanie Heck, Mattia Scigliano, Flavio Axmann und Alessandro Axmann teilweise auf allen drei Strecken startberechtigt waren und Samstag und Sonntag den Wettkampf bestritten, schnupperten die drei Youngster Paul Wilsberg, Kim Koch und Leon Eidel zum ersten Mal die Luft auf dieser Wettkampfebene und stießen am Sonntag zur Mannschaft.

Der erst 14jährige Alessandro Axmann wuchs förmlich über sich hinaus und lieferte in seinen drei Starts fantastische, persönliche Bestzeiten. Über 1500m Freistil schwamm er mit einer Zeit von 17:58,60 erstmals  unter die 18-Minuten-Marke und gewann Gold in der Jahrgangswertung. Über 800m Freistil verbesserte er seine bisherige Bestzeit um eine satte Minute auf 09:31,59 und belegte damit den 2. Platz in seiner Altersklasse. Zugleich unterbot er mit diesen Zeiten die Qualifikationszeit für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Juni in Berlin. Über 400m Lagen verpasste er das Podest mit dem vierten Platz nur knapp. Ebenfalls sehr erfolgreich war Vanessa Steigauf, sie sicherte sich über 1500m Freistil den Juniorentitel und gleichzeitig den dritten Platz in der offenen, jahrgangsunabhängigen Wertung, Silber über 800m Freistil sowohl in der offenen als auch in der Juniorenwertung und einen vierten Platz über 400m Lagen komplettierten das sehr gute Ergebnis. Durch eine Erkältung etwas angeschlagen kam Mattia Scigliano leider nicht ganz an seine Bestleistungen heran, er erreichte Platz fünf über 400m Lagen und einen sehr guten siebten Platz über 800m Freistil. Leider fiel er am Sonntag krankheitsbedingt aus und konnte die 1500m Freistil nicht schwimmen. Melanie Heck schwamm über 400m Lagen mit einer starken Zeit auf Platz fünf der Juniorenwertung, Flavio Axmann lieferte zwei persönliche Bestzeiten und schrammte über 800m Freistil mit Platz vier knapp am Podest vorbei, über 1500m Freistil belegte er Platz sieben. Die Nachwuchsschwimmer Kim Koch (8.Platz), Leon Eidel (11.Platz) und Paul Wilsberg (16.Platz) schlugen sich tapfer bei ihrem ersten Einsatz über 1500m Freistil auf der langen 50m-Bahn auf dieser höchsten Landesebene.

Für die Süddeutschen-Meisterschaften-Lange-Strecken in Würzburg in zwei Wochen konnten Vanessa Steigauf, Mattia Scigliano und Alessandro Axmann die Normzeiten nochmals teilweise deutlich unterbieten, damit werden die SSF-Singen in zwei Wochen mit drei Schwimmern nach Würzburg reisen.

DMS Oberliga SSF-Damen in Freiburg

DMS Oberliga SSF-Damen in Freiburg

  • Tapfer gekämpft und doch verloren
  • SSF-Damen kehren in die Badenliga zurück

Zwei Tage, 76 Wettkämpfe deutschlandweit, jeder Schwimmer maximal vier Starts, in der 1.Bundesliga fünf Starts, das komplette olympische Programm wird zwei- bzw. dreimal geschwommen. Die deutschen Schwimmvereine ermittelten beim Deutschen-Mannschaftswettbewerb-Schwimmen (DMS) ihre Besten. Die Schwimmerinnen der Schwimm-Sport-Freunde-Singen, Kerstin Rohr, Lisa Gigl, Irina Oklmann, Vanessa Steigauf, Melanie Heck, Laura Koch und Erika Wochner kämpften tapfer in der Oberliga Baden-Württemberg in Freiburg und versuchten sich nach Kräften gegen den Abstieg zu wehren.

Dieser einzigartige Mannschaftswettbewerb schweißt die Schwimmer zusammen, in einer wahrhaftigen Sisyphusarbeit legen die Trainer fest wer welche Strecke schwimmt um in der Summe die maximale Punktzahl zu erreichen, denn hier geht es nicht um den einzelnen Erfolg, es geht um die Summe aller geschwommenen Zeiten. Teamgeist ist hier gefragt und die Singener Damen feuerten sich gegenseitig zu Höchstleistungen an. Zwei neue Vereinsrekorde wurden aufgestellt, Melanie Heck unterbot die alte Marke über 100m Brust und Vanessa Steigauf verbesserte ihren eigenen Vereinsrekord über 200m Lagen.

Sieben Schwimmer werden mindestens benötigt um sich der DMS-Aufgabe zu stellen da die Anzahl der Starts pro Schwimmer begrenzt ist. Gerade die kleinen Vereine haben es da schwerer, umso beachtlicher, dass die SSF-Damen schon zum zweiten Mal in der Oberliga antreten durften.

Wichtigste Punktesammler waren Vanessa Steigauf die in vier Starts 2410 Punkte auf das Teamkonto buchte, sowie Melanie Heck mit 2131 Punkten. Nur knapp unter der 2000er Punktemarke blieben Lisa Gigl mit 1990 Punkten und Kerstin Rohr mit 1937 Punkten. Irina Oklmann hatte drei Starts zu bewältigen und sammelte hierbei wertvolle 1442 Punkte. Über jeweils drei Strecken sammelten Erika Wochner und Laura Koch die weiteren Punkte für das Team. Erika Wochner und Kerstin Rohr schwammen über die kräftezehrenden 200m Schmetterling nahezu identische, starke Zeiten.

Am Ende bedeuteten die erreichten 12380 Punkte den 9. Platz und damit leider den ersten Abstiegsplatz, somit kehren die SSF-Damen 2020 in die Baden-Liga zurück, die sie nächstes Jahr als punktbeste Mannschaft anführen.

SSF-Herren in der Baden-Liga

SSF-Herren in der Baden-Liga

DMS Wochenende der Schwimmer

„Schaffen wir den Aufstieg?“ – Diese Frage stellte sich wieder einmal das Herren Team der Schwimm-Sport-Freunde Singen beim Deutschen-Mannschaftswettbewerb-Schwimmen (DMS). Die seit Jahren jüngste SSF-Mannschaft, Altersdurchschnitt 15 Jahre, glänzte in der Baden-Liga in Villingen mit vielen Bestzeiten. Oberliga hieß der Traum, eine gute Platzierung war das realistische Ziel. Geschwommen wurde zweimal das komplette olympische Programm, wobei jeder Sportler laut Reglement nur maximal viermal starten durfte.

Mattia Scigliano schwamm in seinen vier Starts zu 2304 Punkten und erreichte über 100m Schmetterling und 200m Lagen jeweils eine neue persönliche Bestzeit, sein Bruder Ciro Scigliano verbesserte seine persönliche Bestzeit über 50m Freistil und brachte es auf 2090 Punkte in vier Starts.

Trotz zurückliegender Krankheit und erst kurzer Trainingsphase schwamm Dominik Osann in seinen beiden Starts über 100m und 200m Brust zu tollen Zeiten. Der erst zwölfjährige Nils Weber schwamm über die gleichen Strecken ähnliche Zeiten wie sein Teamkollege. Laurenz Busam schwamm über 200m Schmetterling – trotz längerem krankheitsbedingten Trainingsausfalls – eine starke Zeit. Alessandro Axmann hatte in drei Starts 2100m Freistil zu bewältigen, mit zwei persönlichen Bestzeiten über 200m Freistil und 1500m Freistil und einer guten Zeit über 400m Freistil schaffte er es auf 1444 Punkte während sein Bruder Flavio Axmann viermal ganz knapp an seine Bestzeiten heran schwamm und 1657 Punkte sicherte. Nils Miedler und Espen DaSilva lieferten solide Leistungen, die das Punktekonto der SSF-Schwimmer auffüllten.

In Addition der Zeiten und Punkte erreichten die SSF-Singen mit 11790 Punkten einen guten fünften Platz im Fernvergleich mit den anderen badischen Mannschaften in der Baden-Liga und so verschiebt sich die Frage auf nächstes Jahr: „Schaffen wir den Aufstieg?“

Glanzvoller Einstieg ins neue Wettkampfjahr

Glanzvoller Einstieg ins neue Wettkampfjahr

  • Überlegener Staffelsieg der SSF-Singen
  • 38 Medaillen in Österreich

Mit dem traditionellen 33. Sprintpokal in Dornbirn starteten die teilnehmenden 22 Schwimm-Sport-Freunde aus Singen  erfolgreich ins neue Wettkampfjahr. Zehn Gold- und jeweils 14 Silber- und Bronzemedaillen, wurden im Feld der 25 teilnehmenden Vereine aus Österreich, Deutschland, Liechtenstein und der Schweiz erschwommen. Einen der begehrten Sprintpokale sicherte sich Nils Miedler mit seinen Siegen in der Altersklasse über je 50m Freistil, Brust und Rücken. In der Sonderwertung um den Sprintpokal belegten 12 Singener Schwimmer einen Platz auf dem Podest.

Ein Höhepunkt war das Ausscheidungsrennen der sechs besten Freistilsprinter. Hier werden im Abstand von drei Minuten 50m Sprints geschwommen, der jeweils langsamste Schwimmer scheidet aus bis im Finale nur noch zwei Sportler um den Sieg schwimmen. Dieses Finale beendete Nils Miedler mit einem hervorragenden zweiten Platz, Mattia Scigliano hielt fast bis zum Ende mit und musste sich ganz knapp mit dem dritten Platz geschlagen geben.

Mit ihrem überlegenen Sieg, mit über fünf Sekunden Vorsprung, im Feld der 20 angetretenen 8x50m-mixed-Freistil-Staffel bestätigten Mattia Scigliano, Flavio Axmann, Vanessa Steigauf, Lisa Gigl, Irina Oklmann, Kerstin Rohr, Laurenz Busam und Nils Miedler die gute Form der gesamten Mannschaft.

Trainer Kevin Laule zeigte sich mit den  Leistungen seines Teams sehr zufrieden: „Unsere Sprint-Spezialisten konnten ihre Stärken voll nutzen, aber auch unsere Schwimmer, deren Schwerpunkt eher auf den  Mittel- und Langstrecken liegt, haben hier gezeigt, dass mit ihnen zu rechnen ist.“

Erfolgreichster Starter war Nils Miedler mit drei Titeln und drei Silbermedaillen. Zwei Titel sicherten sich Alessandro Axmann und Paul Wilsberg, Jana Bold schwamm zu einem Titel.

Einzelmedaillen gingen an Nils Miedler (3/3/0), Alessandro Axmann (2/2/0), Paul Wilsberg (2/1/1), Jana Bold (1/3/0), Kim Koch (0/2/1), Mattia Scigliano (0/1/4), Nils Weber (0/1/2), Laura Koch (0/1/1), Melanie Heck (0/1/0), Vanessa Steigauf (0/0/2), Dominik Osann (0/0/2) und Leon Eidel (0/0/2). Irina Oklmann, Erika Wochner, Alessia Speranza, Lisa Gigl, Kerstin Rohr, Paulina Kampka, Flavio Axmann, Espen Da Silva, Levin Rau und Laurenz Busam schwammen mit vielen persönlichen Bestzeiten in die Urkundenränge, Plätze vier bis acht.

 

Gelungener Jahresabschluss in Uster

Gelungener Jahresabschluss in Uster

  • SSF-Singen schwimmen zu 12 Medaillen
  • Formtest in der Schweiz auf der langen Bahn

Zum Jahresabschluss zog es 14 Schwimmer der Schwimm-Sport-Freunde Singen in die Schweiz zum erstmalig ausgetragenen „1. Christmas-Cup“ in Uster bei Zürich. Im größten Hallenbad der Schweiz lag der Fokus darauf die Form auf der langen 50m Bahn zu testen. Die SSF-Singen präsentierten sich im stark besetzten Teilnehmerfeld aus der Schweiz, Österreich, Liechtenstein und Deutschland glänzend.

Trotz des erst eine Woche zurückliegenden Jahreshöhepunktes in Singen lieferten die Singener Schwimmer sehr gute Ergebnisse. Die witzige Idee des Veranstalters die Medaillen in Tannenbaumform vom „Samichlaus“ überreichen zu lassen kam bei den Sportlern gut an. Nils Miedler konnte die 50m und 100m Rückenstrecken in seiner Jahrgangswertung mit neuen Bestzeiten für sich entscheiden. Mit Silber über 50m Freistil und Bronze über 100m Freistil konnte er einen kompletten Medaillensatz mit nach Hause nehmen. In der offenen Klasse punkteten Mattia Scigliano der über 200m Schmetterling Silber und über 50m Schmetterling Bronze gewann, Vanessa Steigauf konnte über 400m Lagen zu Silber und Melanie Heck über 200m Brust zu Bronze schwimmen. Gleich zweimal Bronze gab es für Paul Wilsberg in der Altersklassenwertung für 50m und 100m Rücken. Alessandro Axmann sicherte sich über 400m Lagen Bronze und Nils Weber konnte sich über 50m Schmetterling ebenfalls Bronze umhängen lassen.

Laura Koch, Erika Wochner, Ciro Scigliano, Flavio Axmann, Espen DaSilva, Laurenz Busam und  Kim Koch schwammen anvisierte persönliche Bestzeiten und komplettierten das gute Ergebnis der SSF-Singen. Die gesteckten Ziele wurden erreicht und teilweise sogar übertroffen.

 

Medaillen- und Bestzeitenflut

Medaillen- und Bestzeitenflut

  • Medaillen- und Bestzeitenflut beim 22. Internationalen Aqua-Sphere-Hohentwielfestival
  • Fantastisches Ergebnis für die SSF-Singen

    Mit dem Ergebnis des 22. Aqua-Sphere-Hohentwiel-Festivals sind die Schwimm-Sport-Freunde Singen in jeder Hinsicht sehr zufrieden. Die umfangreiche Organisation des gesamten Wettkampfes lief gewohnt professionell und die Arbeit der ehrenamtlichen Helfer hat sich gelohnt. Die vom Hauptsponsor zur Verfügung gestellten Sonderpreise taten ihr Übriges und machten diesen Wettkampf nicht nur sportlich zu einem vollen Erfolg.

    Auf den Punkt fit für diesen Jahreshöhepunkt im eigenen Bad sicherten sich die SSF-Singen im Medaillenspiegel der offenen Klasse den dritten und in der Altersklasse den zweiten Platz. „Die sehr hohe Bestzeitenquote, einige Zeiten verbesserten sich im zweistelligen Prozentbereich, der gesamten Mannschaft zeigt, dass wir auf einem sehr guten Weg in die Zukunft sind“ äußert sich Trainer Kevin Laule stolz über die Leistungen seiner Schwimmer.

    Mattia Scigliano sorgte für einen der Glanzpunkte der Einzelrennen. Mit neuer persönlicher Bestzeit über 200m Schmetterling schwamm er neuen Vereins- und Bezirksrekord. Dieser Vereinsrekord hatte immerhin 15 Jahre Bestand. Der Staffeltitel der Damen Irina Oklmann, Melanie Heck, Kerstin Rohr und Vanessa Steigauf bescherte den SSF Singen einen weiteren  Vereins- und Bezirksrekord. Melanie Heck steuerte zwei neue Vereinsrekorde über 50m/200m Brust bei, den über 200m Brust drückte sie um satte drei Sekunden nach unten und Vanessa Steigauf komplettierte die Rekordliste mit einem neuen Vereinsrekord über 200m Lagen. Die Medaillen der offenen Klasse verteilten sich auf Mattia Scigliano (2/2/2), Nils Miedler (1/5/1), Melanie Heck (1/1/0) und Vanessa Steigauf (0/4/1) sowie die Staffeln (2/1/0)

    In den Altersklassen trumpften die SSF Singen so richtig auf. Fantastische 65 Medaillen, davon 25xGold,  verteilen sich auf nahezu alle Schwimmer. Nils Miedler dominierte den Jahrgang 2003, er sicherte sich in allen seinen sieben Rennen Gold und schrammte dreimal im Zehntelbereich am jeweiligen badischen Altersklassenrekord vorbei. Vanessa Steigauf schwimmt zu viermal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze, Paul Wilsberg (4/1/2), Alessandro Axmann (3/5/0), Mattia Scigliano (2/4/2), Melanie Heck (2/1/3), Laura Koch (2/1/0), Nils Weber (1/2/1), Levin Rau (0/2/2), Flavio Axmann (0/1/3), Erika Wochner und Ciro Scigliano je (0/1/1), Alessia Speranza und Laurenz Busam je (0/1/0),Espen da Silva und Paulina Kampka je (0/0/1), Dominik Osann verpasst dreimal das Podest denkbar knapp mit dem vierten Platz und das obwohl er eine Bestzeitenquote von 100% vorweisen konnte. Kerstin Rohr, Irina Oklmann, Lisa Gigl und Thomas Wochner schwammen einige Bestzeiten und sicherten sich diverse Urkundenränge.

    Siegreich waren die 4x100m Lagen und Freistil Staffeln der Singener Schwimmerinnen, Irina Oklmann, Melanie Heck, Kerstin Rohr, Lisa Gigl und Vanessa Steigauf die in beiden Staffeln den ersten Platz erschwimmen konnten, der Sieg der Herren Flavio Axmann, Nils Miedler, Mattia Scigliano und Ciro Scigliano über 4x100m Lagen wurden von den Teamkollegen ebenso bejubelt wie auch der zweite Platz dieser Staffelbesetzung über 4x100m Freistil.

  • 22. Int. Aqua-Sphere Hohentwielfestival

    22. Int. Aqua-Sphere Hohentwielfestival

    • Rekordflut im Singener Hallenbad
    • Mattia Scigliano und Jannik Höntsch unterbieten „uralte“ Bezirksrekorde

      Ehrenpreisträger Jannik Höntsch, Chiara Maria Strickner und Banjamin Singer

    Beim 22. Internationalen Aqua-Sphere-Hohentwielfestival am 08.-09.12.2018 im Singener Hallenbad wurde wieder einmal Schwimmsport „vom Feinsten“ geboten. Das internationale, 200 Schwimmer zählende, Teilnehmerfeld zauberte hochkarätige Wettkämpfe ins Becken und die Schwimmsport-Freunde-Singen mischten sehr gut mit. Viele Schwimmer nutzten diesen Wettkampf um vor der beginnenden Langbahnsaison noch eine Bestzeit zu schwimmen. Dies gelang Chiara Maria Strickner vom SC Kreuzlingen eindrucksvoll über 100m Lagen. Hier schraubte die 18jährige Schweizer Meisterin den Veranstaltungsrekord auf 1:03,64, damit war sie eine halbe Sekunde schneller als die bisherige Bestmarke. Die Schweizerin sicherte sich mit ihren überragenden Leistungen auf den Rückenstrecken alle drei Ehrenpreise für die punktbesten Leistungen in den Kategorien Kurzsprint 50m Strecken, Sprint 100m Strecken und Mittelstrecken 200m.

    die siegreiche Lagen-Staffel der Damen mit Irina Oklmann, Melanie Heck, Kerstin Rohr und Vanessa Steigauf

    Bei den Herren waren zwei Schwimmer der SK Sparta Konstanz bei der Preisvergabe vertreten. Die Ehrenpreise gingen an den Brustspezialisten Benjamin Singer in den Kategorien Kurzsprint 50m und Sprint 100m. Der Ehrenpreis für die Mittelstrecken sicherte sich Jannik Höntsch mit seinem Sieg über 400m Freistil. Gleichzeitig verbesserte er damit den seit 25 Jahren bestehenden Bezirksrekord auf 4:00,22.

    Ein weiterer seit 18 Jahren bestehender Bezirksrekord wurde von Mattia Scigliano  von den Schwimm-Sport-Freunden Singen über 200m Schmetterling zu Fall gebracht, die neue Bestmarke liegt nun bei 2:09,11. Die Damenstaffel 4x100m Lagen der SSF Singen mit Irina Oklmann, Melanie Heck, Kerstin Rohr und Vanessa Steigauf sicherten sich den Titel und verbesserten gleichzeitig den bestehenden Bezirksrekord über diese Strecke. Und dann wackelte der Bezirksrekord über 50m Brust der Damen heftig, Melanie Heck von den SSF Singen schwamm bis auf eine hundertstel Sekunde an diesen Rekord heran. Es ist eine Frage der Zeit, wie lange der noch steht.

    Fabian Auersbacher von der TS Dornbirn schob sich mit seinem Sieg über 200m Freistil in der nationalen Bestenliste aller Österreichischen Schwimmer auf Platz 14 und über 200m Schmetterling auf Platz 16.

    Aus Sicht der SSF-Singen sorgten Mattia Scigliano mit zwei Einzeltiteln in der offenen Klasse, Melanie Heck und Nils Miedler mit jeweils einem Einzeltitel für die weiteren Glanzpunkte der Einzelrennen.

    Mit sieben Goldmedaillen, 13 Silber- und vier Bronzemedaillen belegten die SSF Singen den dritten Platz im Medaillenspiegel hinter Kreuzlingen (9/2/7) und Konstanz (8/0/2). Die Medaillen der offenen Klasse verteilten sich bei den Schwimmern der SSF-Singen auf Mattia Scigliano (2/2/2), Nils Miedler (1/5/1), Melanie Heck (1/1/0) und Vanessa Steigauf (0/4/1) sowie die Staffeln (2/1/0)

    Siegerehrung 50m Schmetterling, offene Wertung

    Auch bei diesem Wettkampf zählten die Staffelrennen zu den emotionalen Höhepunkten. Die Halle tobte und jeder feuerte sein Team zu Bestleistungen an. Die Damen der SSF Singen hatten bei beiden Staffeln die Nase vorn und konnten mit Irina Oklmann, Melanie Heck, Kerstin Rohr, Lisa Gigl und Vanessa Steigauf die 4x100m Lagen-Staffel und die 4x100m Freistil Staffel vor dem SC Schaffhausen und dem SC Kreuzlingen für sich entscheiden. Die SSF-Herren Flavio Axmann, Nils Miedler, Mattia Scigliano und Ciro Scigliano verwiesen den SV Baar CH und den SC Kreuzlingen mit der 4x100m Lagen Staffel auf die Plätze zwei und drei, mussten sich allerdings über 4x100m Freistil den Konstanzern geschlagen geben, konnten aber vor dem SC Schaffhausen den zweiten Platz belegen.

     

    22. Internationales Aqua-Sphere-Hohentwielfestival 2018 im Singener Hallenbad

    22. Internationales Aqua-Sphere-Hohentwielfestival 2018 im Singener Hallenbad

    • Top-Schwimmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz am Start

    Am kommenden Wochenende geht es im Singener Hallenbad traditionsgemäß hoch her. Das 22. Internationale Aqua-Sphere-Hohentwielfestival lockt wie jedes Jahr viele Vereine aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit einigen Top Schwimmern unter den Hohentwiel. „Wir erwarten etwa 200 Schwimmer aus 16 Vereinen, das Bad wird voll sein, aber für interessierte Zuschauer wird sich auch wieder ein Plätzchen finden…“ freut sich Organisator Bernhard Ruh und sein Helferteam von den Schwimm-Sport-Freunden Singen auf diesen Wettkampf. Über 30 Helfer hat er aus den eigenen Reihen mobilisiert, “ohne diesen ehrenamtlichen Einsatz könnten wir einen solchen hochkarätigen Wettkampf nicht stemmen“.

    Titelträger und Teilnehmer der Deutschen Meisterschaften, der Österreichischen Staatsmeisterschaften und der Schweizer Meisterschaften werden in Singen an den Start gehen. Mit Chiara Maria Strickner vom SC Kreuzlingen begrüßen wir eine Schweizer Meisterin in Singen, die 18 jährige sicherte sich im Sommer den Meistertitel über 50m Rücken. Auch unsere Nachbarn aus Österreich sind mit Fabian Auersbacher vom TS Dornbirn mit einem Titelträger der Junioren-Staatsmeisterschaften vertreten. Von den SK Sparta Konstanz wird Jannik Höntsch ins Wasser gehen der bei den Deutschen Meisterschaften über 800m Freistil einen dritten Platz belegen konnte. Auf den Bruststrecken wird Fabiana Bötschi vom SC Romanshorn, Teilnehmerin der European Youth Olympic Games ihr Können unter Beweis stellen, hier kommt die stärkste Konkurrentin aus dem eigenen Land, denn mit Marianne Müller vom SC Uster Wallisellen startet in Singen eine dreifache Schweizer Juniorenmeisterin deren Stärken auf den Bruststrecken liegen.

    Aus Sicht der SSF-Singen liegen die Hoffnungen bei Vanessa Steigauf, Mattia Scigliano und dem 15 jährigen Deutschen Juniorenmeister über 50m Rücken, Nils Miedler, die in der offenen Klasse Chancen haben im Kampf um die Podestplätze mitzumischen. Für Vanessa und Mattia liegen die Prioritäten auf den langen Freistilstrecken, bei Mattia noch zusätzlich auf den 200m Schmetterling, Nils könnte auf den kurzen Rückenstrecken seine Stärke ausspielen. Der Drittplatzierte der Schweizer Meisterschaften Noah Schmid vom SC Kreuzlingen über diese Strecke wird da allerdings vermutlich auch ein Wörtchen mitreden wollen. In der Jugendwertung wird unter anderem der 13jährige Alessandro Axmann aus Singen auf die Medaillen schielen, allerdings hat er mit Lennox Rutishauser vom SC Frauenfeld, Sieger der Nachwuchs-Schweizer-Meisterschaften über 400m Freistil einen adäquaten Gegner. Auch bei den Staffeln rechnen sich die SSF-Singen gute Chancen aus.

    Das zahlenmäßig größte Team hat sich aus der benachbarten Schweiz angesagt. Der Schwimmclub Schaffhausen wird mit 39 Teilnehmern anreisen und hat mit Julia Mattoscio, Titelträgerin der Schweizer Nachwuchsmeisterschaften über 800m Freistil, auch eine Langstreckenspezialistin dabei die sicherlich auch einen der begehrten Ehrenpreise für die punktbeste Leistung im Blick hat.

    In diesem hochkarätigen Teilnehmerfeld darf man gespannt sein ob wieder einer der lukrativ dotierten Veranstaltungsrekorde unterboten wird.

    Die SSF-Singen freuen sich auf einen spannenden Wettkampf und natürlich auch auf interessierte Zuschauer, von 11.00Uhr-17.00Uhr am Samstag und von 09.30Uhr – 16.00Uhr am Sonntag laufen die Wettkämpfe im Singener Hallenbad, der Eintritt ist frei.

    33. Weihnachtsschwimmen für den Nachwuchs in Villingen

    33. Weihnachtsschwimmen für den Nachwuchs in Villingen

    • 33. Weihnachtsschwimmen für den Nachwuchs in Villingen
    • 37 Medaillen für die SSF-Singen

    Die Nachwuchsschwimmer der Schwimm-Sport-Freunde Singen vertraten die Singener Farben in Villingen beim 33. Weihnachtsschwimmen für den Nachwuchs. 13 hoch motivierte und teilweise auch ein bisschen aufgeregte Schwimmer und Schwimmerinnen zwischen acht und zwölf Jahren stellten sich unter der Leitung der Nachwuchstrainerin Bettina Heck dieser Mission. Die jungen Sportler fischten bei 53 Einzelstarts und fünf Staffelrennen 20 Titel und insgesamt 37 Medaillen aus dem Becken.

    Erfolgreichste Teilnehmerin dieses Wettkampfes war Jana Bold die alle ihre fünf Starts mit einem Sieg beendete. Leon Eidel folgte mit vier Titeln und einmal Silber, Silas Friedrich schwamm ebenfalls in allen seinen vier Starts zum Titel, drei Titel und zwei zweite Plätze gingen auf das Konto von Levin Rau. Carla Wölfle schwamm bei ihrem ersten Wettkampf zu zwei ersten Plätzen und einem dritten Platz. Alessia Speranza stand einmal ganz oben auf dem Podest und sicherte sich noch zwei Bronzemedaillen.  Die weiteren Medaillen verteilten sich auf Nathalie Hieber (0/5/0), Eyvor Christiansen (0/1/1), Alexander Rau (0/0/2) und Laura Danke, die sich bei ihrer ersten Wettkampfteilname eine Bronzemedaille sicherte. Paulina Kampka, Isabel Schlosser und Angelos Chrysikopoulos schwammen in die Urkundenränge, Platz vier bis acht. Ein weiterer Höhepunkt waren die Staffeln. Hier zeigten die jungen SSF-ler besonderen Kampfgeist und wurden in den 4x50m Freistil Staffeln der Jahrgänge 2008-2010 mit Gold in der Jungenstaffel mit Angelos Chrysikopoulos, Alexander Rau, Silas Friedrich und Leon Eidel und Bronze in der Mädchenstaffel mit Laura Danke, Carla Wölfle, Eyvor Christiansen und Isabel Schlosser belohnt. Die 4x50m Lagenstaffeln wurden in der Jahrgangsgruppe 2010-2002 gewertet und da war es für die jungen Schwimmer der SSF-Singen ein großer Erfolg sich mit dem fünften und sechsten Platz gegen die älteren Schwimmer zu behaupten.