Glanzvoller Auftritt bei den Badischen Kurzbahn-Meisterschaften

Glanzvoller Auftritt bei den Badischen Kurzbahn-Meisterschaften

  • Badische Meisterschaften in Leimen 17. – 18.11.2018
  • 27 Medaillen im Gepäck

Früh aufstehen hieß es für die Teilnehmer der Badischen Meisterschaften im 250km entfernten Leimen. Von den Schwimm-Sport-Freunden Singen hatten sich 15 Schwimmer qualifiziert die auf insgesamt 76 Strecken an zwei Tagen mit um die Medaillen kämpften. Die Schwimmer der SSF-Singen behaupteten sich hervorragend gegen die Stützpunkte und Universitätsstädte wie Heidelberg, Mannheim und Freiburg. Die Trainer Kevin Laule (Schwimmtrainer) und Markus Mink (Athletiktrainer) waren sehr zufrieden mit den Leistungen ihrer Schützlinge im 328 Teilnehmer zählenden Starterfeld.

Ein wahres Mammutprogramm absolvierten die Langstreckenspezialisten Vanessa Steigauf mit neun Starts und 3000 Wettkampfmetern, Mattia Scigliano mit acht Starts und 2950 Wettkampfmetern, sowie Sprintspezialist Nils Miedler mit acht Starts und 700 Wettkampfmetern. Dieser Einsatz wurde mit vielfachem Edelmetall belohnt. Die beiden Youngster Alessandro Axmann (Jg.2005) und Paul Wilsberg (Jg.2006) schafften es nach allen ihren Starts auf dem Podest zu stehen wobei Paul die Liste der Titelträger in den Altersklassen mit dreimal Gold und einmal Silber anführt. Nils Miedler schrammte nur knapp am badischen Altersklassenrekord über 100m Lagen vorbei, ähnlich erging es  Vanessa Steigauf, die mit neuem Vereinsrekord den Bezirksrekord über 400m Lagen nur um Zweizehntel verpasste. In der offenen, altersunabhängigen Wertung punktete Mattia Scigliano der über 400m Freistil/Lagen jeweils Silber und über 100m Schmetterling Bronze holte, Vanessa Steigauf mit Bronze über 100m Lagen und Nils Miedler mit Bronze auf seiner Lieblingsstrecke 50m Rücken.

Badische/r Meister/in in den Altersklassen dürfen sich nennen Paul Wilsberg 100m/200m Rücken und 200m Freistil, dazu noch Silber auf 100m Freistil, Nils Miedler mit jeweils Gold über 100m Freistil/Rücken und Bronze 200m Freistil, Alessandro Axmann erschwamm den Titel über 400m Freistil, sicherte Silber über 200m Freistil/Rücken und Bronze 100m Freistil/Rücken, Vanessa Steigauf schwamm zu Gold über 400m Lagen und dreimal Silber 200m/400m Freistil und 200m Lagen, Erika Wochner ist Titelträgerin in ihrer Altersklasse über 200m Schmetterling. Die weiteren Medaillen holten sich Melanie Heck mit Silber über 100m/200m Brust, mit dem jeweils vierten Platz über 400m Freistil und 200m Lagen hatte sie auch hier die Medaillen in greifbarer Nähe, auch Laura Koch mit Silber über 200m Brust und Platz vier über 100m Brust machte diese Erfahrung. Platz drei sicherten sich Flavio Axmann über 200m Rücken und Nils Weber 100m Rücken. Mit persönlichen Bestzeiten und Urkundenrängen trugen Irina Oklmann, Kerstin Rohr, Laurenz Busam, Espen Da Silva und Ciro Scigliano zur hervorragenden Bilanz der SSF-Singen bei. Jeder einzelne der SSF-Schwimmer war am Ende mindestens einmal unter den zehn Erstplatzierten zu finden. Diese mannschaftliche Geschlossenheit überzeugte.

Nachwuchsschwimmer der SSF-Singen in toller Form

Nachwuchsschwimmer der SSF-Singen in toller Form

  • Junior-Aqua-Sphere-Hohentwielfestival ein voller Erfolg

Das beliebte Junior-Aqua-Sphere-Hohentwiel-Festival im Singener Hallenbad lockte dieses Jahr 10 Vereine aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit ihren Nachwuchsathleten der Jahrgänge 2006 – 2009  nach Singen. Die vom Hauptsponsor gestifteten Sachpreise motivierten die 120 jungen Sportler zusätzlich zu guten Leistungen, denn mit etwas Glück konnte einer dieser begehrten Sonderpreise mit nach Hause genommen werden. Höhepunkte waren wie jedes Jahr die Staffeln über 4x50m Freistil und 4x50m Lagen. Unter tosenden Anfeuerungsrufen der Vereinskollegen und Trainer schwammen die Jungs der SSF-Singen Paul Wilsberg, Nils Weber, Kim Koch und Levin Rau in beiden Staffeln zu Gold. Die Mädchen Jana Bold, Nathalie Hieber, Paulina Kampka und Alessia Speranza erkämpften sich Silber und Bronze, wobei ihnen mit der 4x50m Freistil Staffel nur zwei Hundertstel Sekunden zu Gold fehlten.

Die SSF-Singen freuen sich über ihren tollen Erfolg

Die Nachwuchsschwimmer der Schwimm-Sport-Freunde Singen führen den Medaillenspiegel mit 17xGold, 8xSilber und 14x Bronze an, vor Kreuzlingen(12/9/13) und Schaffhausen (7/16/8). Eifrigste Titelsammler waren Paul Wilsberg und Kim Koch, die in allen ihren fünf Starts den ersten Platz belegten. Jana Bold glänzte mit drei Siegen und zwei dritten Plätzen.

Nils Weber (1/2/1) und Leon Eidel(1/0/3)schwammen je einmal ganz oben auf’s Podest. Die weiteren Medaillen sicherten sich  Alessia Speranza(0/2/1), Nathalie Hieber(0/1/2), Levin Rau und Silas Friedrich je (0/1/1), Paulina Kampka und Alexander Rau je (0/0/1),   Urkundenränge und Bestzeiten von Eyvor Christiansen, Isabel Schlosser und Angelos Chrysikopoulos rundeten das sehr gute Ergebnis der SSF-Singen ab.

Vanessa Steigauf und Mattia Scigliano nicht zu schlagen

Vanessa Steigauf und Mattia Scigliano nicht zu schlagen

  • Alle Titel in der offenen Klasse gehen nach Singen
  • SSF- Singen mit 42 Medaillen klar auf Platz 1 in beiden Medaillenspiegeln
  • Bezirksmeisterschaften Lange-Strecken

Die Schwimmvereine aus Singen, Konstanz, Villingen und Stockach schickten 68 Teilnehmer ins Singener Hallenbad um die Bezirksmeister/-innen auf den langen Strecken zu ermitteln. 68 Teilnehmer stellten sich dem kräftezehrenden Programm über 1500m/800m Freistil und 400m Lagen.

Vanessa Steigauf  und Mattia Scigliano waren die überragenden Starter dieses Wettkampfes, beide holten souverän jeweils alle drei Titel über 1500m/800m Freistil und 400m Lagen in der offenen, altersunabhängigen Wertung und sicherten die 100%ige Titelausbeute für die SSF-Singen. Glänzend präsentierten sich auch Melanie Heck mit Silber über 400m Lagen, Nils Miedler mit Bronze über 1500m Freistil und 400m Lagen, sowie Kerstin Rohr mit Bronze über 800m Freistil. Der 13jährige Alessandro Axmann belegte in der offenen Klasse mit neuer persönlicher Bestzeit Platz 4 über 1500m Freistil, nur eine Sekunde fehlte ihm zum dritten Platz. Über 800m Freistil konnte er dieses Ergebnis noch toppen und schwamm auf Platz 3. Damit gingen elf der 18 möglichen Medaillen nach Singen.

Die Schwimm-Sport-Freunde Singen machten wieder einmal eindrucksvoll klar, dass sie zur Spitze im Bezirk gehören. In den Altersklassen haben die Langstreckenspezialisten klar die Nase vorn und schwimmen insgesamt zu 16 Titeln. Zwei Siege gehen auf das Konto von Irina Oklmann, Vanessa Steigauf, Alessandro Axmann, Kim Koch, Nils Miedler, Dominik Osann und Mattia Scigliano, zu einem Sieg schwimmen Erika Wochner und Leon Eidel, die weiteren Podestplatzierungen sichern sich Erika Wochner(1xGold/1xSilber), Laura Koch, Flavio Axmann und Paul Wilsberg (0/2/0),  Melanie Heck(0/1/1), Ciro Scigliano und Nils Weber (0/0/2) sowie Jana Bold und Laurenz Busam(0/0/1), die hervorragende Bestzeitenquote von 75%  wird durch Urkundenränge (Platz 4-6) ergänzt von Alessia Speranza, Nathalie Hieber, Paulina Kampka, Espen Da Silva und Levin Rau.

IABS Kurzbahnmeisterschaften in Singen

IABS Kurzbahnmeisterschaften in Singen

  • SSF-Singen Platz 1 im Medaillenspiegel
  • Ehrenpreis für Vanessa Steigauf/SSF-Singen und Jannik Höntsch/SKS Konstanz

Am vergangenen Sonntag trafen sich die Schwimmer der IABS-Mitgliedsvereine im Singener Hallenbad um die internationalen Bodensee Meister auf der 25m Bahn zu ermitteln. 11 Vereine aus Deutschland und 3 Vereine aus Österreich meldeten 177 Schwimmer, die mit über 900 Starts ins Wasser gingen.

In beiden Medaillenspiegeln, offen und Altersklasse, belegten die SSF-Singen souverän jeweils Platz 1 mit 15x Gold, 6x Silber und 7xBronze vor SK Sparta Konstanz (8/7/10) und Friedrichshafen (2/4/0) in der offenen Klasse und SSF-Singen (42/24/28) vor Villingen (19/19/12) und Konstanz (19/19/9) in der Jahrgangswertung. Der Ehrenpreis für die punktbeste Leistung der Damen ging an Vanessa Steigauf/Singen, bei den Herren an Jannik Höntsch/Konstanz. Die Staffel-Wettbewerbe zählten zu den Höhepunkten des Wettkampfes, wie auch ein neuer Veranstaltungsrekord durch Jannik Höntsch vom SK Sparta Konstanz über 400m Freistil. Die Damen-Staffeln 4x50m Freistil und 4x50m Lagen mit Vanessa Steigauf, Irina Oklmann, Melanie Heck, Kerstin Rohr und Rebekka Ruh sicherten sich jeweils Gold, die Herren, Nils Miedler, Flavio Axmann, Mattia Scigliano, Ciro Scigliano und Vincent Jakob holten mit den Staffeln Silber. Bei den Mixed-Staffeln gab  es einen ersten und einen zweiten Platz für die Schwimm-Sport-Freunde Singen.

Hochmotiviert gingen die SSF-Singen am Sonntag bei den IABS-Kurzbahnmeisterschaften in Singen an den Start und holten Platz 1 in beiden Medaillenspiegeln (offene Wertung und Altersklasse)

Die Singener Schwimmer präsentierten sich glänzend. Das neue Trainerteam Kevin Laule und Bettina Heck (Co-Trainerin), zeigte sich sehr zufrieden mit den Leistungen ihres Teams. In der offenen Klasse war Vanessa Steigauf die eifrigste Titelsammlerin, 50/100/400 Freistil und 100/200 Lagen brachten 5 offene Titel, Mattia Scigliano  Gold über 50/100 Schmetterling 100 Freistil, Silber 50/400 Freistil und  Nils Miedler Gold 50Freistil/50Rücken/100Lagen, Bronze 50Brust/50Schmetterling steuerten je 3 Titel und weitere Medaillen bei. Melanie Heck mit Gold 50Brust, Silber 100Brust, Bronze 400Freistil und 200Lagen, sowie Laura Koch mit Bronze 100Brust und Kerstin Rohr 50Bust/50Freistil erschwammen die weiteren Medaillen in der offenen Klasse.

In den Altersklassen beeindruckte die hervorragende Mannschaftsleistung der SSF-Singen die durch eine 65%ige Bestzeitenquote noch unterstrichen wurde. Erfolgreichster Medaillensammler hier war der erst 13jährige Alessandro Axmann mit 6xGold und einmal Silber und die 10jährige Jana Bold mit 4xGold und 1x Silber. Weitere Medaillen gingen an: Vanessa Steigauf, Nils Miedler und Mattia Scigliano je (5/0/0), Kim Koch(4/2/0), Melanie Heck(2/2/2), Flavio Axmann(2/1/2),Laura Koch (2/3/0), Vincent Jakob(1/3/0) Irina Oklmann(1/1/5), Leon Eidel(1/1/3), Nils Weber(1/1/1), Laurenz Busam und Paul Wilsberg je(1/0/4), Rebekka Ruh(0/2/2), Ciro Scigliano(0/1/2), Nathalie Hieber(0/2/0), Erika Wochner(0/1/1), Dominik Osann (0/1/0), und Alexander Rau(0/0/1). Urkundenränge und Bestzeiten steuerten Alessia Speranza, Levin Rau, Isabel Schlosser, Paulina Kampka und Thomas Wochner bei.

Norbert Mayer kehrt dem Wasser den Rücken

Norbert Mayer kehrt dem Wasser den Rücken

  • Ende einer Ära nach 46 Jahren
  • Norbert Mayer legt alle seine Ämter nieder

Nachdem sich Norbert Mayer schon an der Jahreshauptversammlung der Schwimm-Sport-Freunde(SSF) Singen e.V. 1971 im Februar 2018 aus dem Vorstand zurückgezogen hat, hat er mit einem Schreiben Ende Juli 2018 die Niederlegung aller seiner Ämter mitgeteilt. Im Bereich des Vereins und des badischen Schwimmverbandes betrifft dies seine Trainertätigkeit bei den SSF-Singen, seine Tätigkeiten als Stützpunkttrainer, Bezirksvorsitzender, Stützpunktleiter Singen, Vizepräsident Sport im BSV, Vorsitzender des Trainerrates Schwimmen und Schwimmwart der IABS.

Aus seiner 46 jährigen Tätigkeit für den Schwimmsport nimmt er viele positive Eindrücke mit. 1976 die erste Teilnahme an den deutschen Jugendmeisterschaften mit seinen Sportlern, 1977 einen deutschen Jugendtitel, Berufungen in den Jugendnationalkader und Teilnahme an den Junioren Europa Meisterschaften 1999 in Moskau mit dem Gewinn zweier Goldmedaillen. Ein Europameister Titel, Weltcup Finals und Deaflympic-Titel gehören zu den größten Erfolgen seiner Sportler. Aber gerade der  enorme Aufschwung der letzten Jahre in denen seine Sportler jedes Jahr bei badischen Titelkämpfen neue Rekordmarken aufstellten und Titel und Medaillen nach Singen holten war sehr erfreulich. Seine Schwimmer waren über die Jahre regelmäßige Teilnehmer bei den Deutschen-Jahrgangs-Meisterschaften und bei den Deutschen Meisterschaften. Sein technisch orientiertes, langfristig angelegtes Training hat bewiesen, dass Leistungssport auch weitab von Leistungszentren in kleinen Vereinen möglich ist.

SSF Singen bei DM in Berlin erfolgreich

SSF Singen bei DM in Berlin erfolgreich

  • Singener Schwimmer bei den Int. Deutschen Meisterschaften
  • Mattia Scigliano Achter bei den Junioren

Für fünf Einzel- und fünf Staffel-Wettbewerbe konnten sich die Schwimm-Sport-Freunde Singen im Vorfeld der Deutschen Meisterschaften (Junioren und offene Klasse) qualifizieren: Vanessa Steigauf über 200/400 m Freistil, Mattia Scigliano (Junioren, 19/20 Jahre) über 400/800 m Freistil, Nils Miedler über 50 m Rücken. Dazu kamen bei den Männern die 4×100 m und 4x 200 m Freistil, bei den Frauen die 4×200 m Freistil und die 4×100 m Lagen. Als fünfte Staffel schaffte die 4×100-m-Lagen-mixed-Staffel die Nominierung. Dazu mussten bei den Junioren Normzeiten unterboten und gleichzeitig die DSV-Top30 des Qualifikationszeitraumes ab dem 1.Dezember 2017 erreicht werden, in der offenen Klasse die Normzeit und die Top100. In den Staffeln war Top100 ebenfalls Grundvoraussetzung, wobei aber nur maximal die 50 bestplatzierten Staffeln pro Disziplin angenommen wurden – ein kompliziertes Verfahren. Für die SSF Singen war es sehr erfreulich, in Berlin schließlich mit zehn Starts vertreten zu sein. Außer Mattia Scigliano mussten alle anderen Singener in der offenen Klasse antreten, da sie für die Juniorenklasse zu jung waren und somit nur „offen“ starten konnten. Ziel war, möglichst oft Top30-Platzierungen zu erschwimmen – und dies gelang mit zwölf Bestzeiten zwei Vereinsrekorden beeindruckend.

Dabei absolvierte das SSF-Team von Trainer Norbert Mayer gleich am ersten Tag das intensivste Wettkampfprogramm: Mattia Scigliano (19 Jahre/Junioren) startete im SSF-Auftaktrennen über 400 m Freistil sehr couragiert, verbesserte seine Qualifikationszeit um zwei Sekunden und seine persönliche Bestzeit (BZ) um eine Sekunde und belegte in 4:12,40 Minuten bei den Junioren Platz 14, in der offenen Klasse Rang 31. Über 400 m Freistil der Frauen kam Vanessa Steigauf (17 Jahre) zwar nicht an ihre Saisonbestzeit heran, belegte dennoch Rang 31. Dafür explodierte sie in 2:07,78 Minuten als Startschwimmerin der 4×200 m Freistil-Staffel regelrecht und zog Melanie Heck (17 Jahre/2:20,83/BZ), Erika Wochner (14 Jahre/2:24,23) und Rebekka Ruh (17 Jahre/2:20,97/BZ) zu vier Staffelbestzeiten mit. In 9:13,81 Minuten verbesserten sie ihre Zeit von den Süddeutschen Titelkämpfen (9:24,80) um elf Sekunden und belegten Rang 15. Das SSF-Männer-Team startete mit Mattia Scigliano (1:59,22) ebenso fulminant und belegte mit Nils Miedler (15 Jahre), Ciro Scigliano (19 Jahre) und Alessandro Axmann (mit 13 Jahren jüngster DSV-Starter der DM) in 8:20,00 Minuten Platz 13 – für beide Teams gab es Urkunden (bis Rang 16 / B-Final-Platzierung).

Am zweiten Wettkampftag starteten die SSFler erneut in der Besetzung Mattia Scigliano (54,52 sec/BZ), Nils Miedler (54,73), Ciro Scigliano (53,84/BZ) und Alessandro Axmann als erneut Jüngstem im Starterfeld (1:00,76/BZ) über 4×100 m Freistil und belegten wieder Rang 13 – mit vier weiteren Urkunden. Nur 40 Minuten danach kam Mattia Scigliano über 800 m Freistil zu seinem zweiten Einzelrennen, ging dieses trotz der Staffel-Vorbelastung beherzt an, konnte das Tempo halten, erzielte in 8:50,59 Minuten erneut persönliche Bestzeit, und belegte bei den Junioren den achten Finalrang, in der offenen Klasse Platz 21.

Vanessa Steigauf eröffnete den dritten DM-Tag mit 200 m Freistil, schwamm in 2:08,69 Minuten erneut glänzend und belegte Platz 29.Nils Miedler bestritt sein Einzelrennen über 50 m Rücken, erzielte 28,35 Sekunden und erreichte Rang 39. Den Tag beschloss die 4×100 m Lagen-Mixed-Staffel: Rebekka Ruh (Rücken/1:11,08), Melanie Heck (Brust/1:19,04/BZ), Mattia Scigliano (Schmetterling/0:58,44/BZ) und Ciro Scigliano (Kraul/0:54,48) erzielten in 4:23,04 Minuten einen neuen Vereinsrekord und erschwammen sich Platz 16 und vier weitere Urkunden.

Am Schlusstag stand die 4×100 m Lagen-Staffel der Frauen auf dem Programm: Rebekka Ruh (Rücken/1:11,37), Melanie Heck (Brust/1:19,29), Erika Wochner (Schmetterling/1:13,37) und Vanessa Steigauf (Kraul/0:59,27/BZ) erzielten in glänzenden 4:43,30 Minuten einen neuen Vereinsrekord und erschwammen sich Platz 17. Für das achtköpfige SSF-Team von Trainer Norbert Mayer war es nach den historischen Ergebnissen bei den „Badischen“ zum Abschluss erneut eine beeindruckende DM-Bilanz.

SSF Singen mit 30 Titeln und historischer Bilanz

SSF Singen mit 30 Titeln und historischer Bilanz

  • 30 Titel und 60 Medaillen-Ränge in 88 Starts bei den badischen Meisterschaften.
  • Bisherige Rekordbilanzen der 46jährigen Vereins-geschichte übertroffen.

„Es lief für uns nahezu perfekt und die Stimmung im Team war hervorragend“, so das Fazit von SSF-Trainer Norbert Mayer nach den überdurchschnittlich erfolgreich abgeschlossenen „Badischen Sommer-Meisterschaften im Schwimmen“ auf der 50-m-Bahn im Freiburger Westbad. Mit zweimal Platz drei in beiden Medaillenspiegeln (offen und Altersklassen) erzielten die Singener Schwimm-Sport-Freunde im Reigen der 32 teilnehmenden Vereine, die mit knapp 400 Aktiven über 1700 Mal an den Start gingen, Positionen, die sie in den 46 Jahren ihrer Vereinsgeschichte noch nie inne hatten. Zwei weitere „historische“ SSF-Rekordmarken waren die 30 Titel (bisher 20) und die insgesamt 60 Medaillenränge (bisher 58), wobei vor allem die Anzahl der Goldmedaillen die herausragende Qualitätssteigerung des SSF-Team widerspiegelte.

In der offenen, altersunabhängigen Klasse punkteten zwei SSFler in besonderem Maße: Vanessa Steigauf gewann dreimal Gold über 100/200/400 m Freistil, Mattia Scigliano zweimal Gold über 200 m Schmetterling und 400 m Freistil, sowie Bronze über 200 m Freistil.

Bei den Badischen Langbahn-Meisterschaften in Freiburg erzielten die Schwimm-Sport-Freunde (SSF) Singen mit 30 Titeln, 60 Medaillenrängen und zweimal Platz drei im Medaillenspiegel gleich drei historische SSF-Rekorde.

In den Altersklassen überzeugten gerade die drei jüngsten Jahrgänge in besonderem Maße: Kim Koch (11 Jahre) gewann Gold über 50/100/200 m Brust und 200 m Rücken, sowie Bronze über 100 m Freistil, Paul Wilsberg (12 Jahre) sicherte sich Gold über 50/100/200 m Rücken und 100 m Freistil, sowie Silber über 50/200 m Freistil, Nils Weber (12 Jahre) erschwamm Gold über 50 m Brust/Schmetterling, und Alessandro Axmann (13 Jahre) gewann Gold über 50/200/400 m Freistil, sowie Silber über 50/200 m Rücken und 100 m Freistil. Ebenfalls Gold erschwammen sich in den Altersklassen Vanessa Steigauf (17) über 50/100/200/400 m Freistil, Mattia Scigliano (19) über 200/400 m Freistil und 200 m Schmetterling, Nils Miedler (15) über 50/100 m Freistil und 50 m Rücken), Erika Wochner (14) über 200 m Schmetterling, sowie Ciro Scigliano (19) über 200 m Rücken.

Silber/Bronze gingen an Melanie Heck (17 Jahre / 50/100/200 m Brust, 200 m Lagen), Rebekka Ruh (17 Jahre / 50/100/200 m Rücken, 50 m Schmetterling), Mattia Scigliano (50/100 m Schmetterling, 50/100 m Freistil), Ciro Scigliano (50/100/200 m Freistil), Irina Oklmann (18 Jahre / 100/200 m Rücken, 400 m Freistil), Erika Wochner (100 m Schmetterling), Flavio Axmann (15 Jahre/ 200 m Rücken), Nils Miedler (200 m Freistil) und Vincent Jakob (16 Jahre, 400 m Freistil). Damit platzierten sich vierzehn der siebzehn SSF-Starter in den Medaillenrängen und holten in ihren 88 Starts 30 Mal Gold, 18 Mal Silber und 12 Mal Bronze. Laura Koch (15) schwamm über 50/100 m Brust in die Urkundenränge (Platz 4-6), Laurenz Busam (15) erreichte über 50 m Rücken und 200 m Lagen persönliche Bestzeiten, ebenso wie Espen da Silva (15) über 100 m Freistil. Die größten Leistungssprünge mit über 3% verzeichneten Kim Koch über 50 m Brust (4,53%), Nils Weber über 50 m Brust (3,75%) und 50 m Schmetterling (3,19%), Paul Wilsberg über 100 m Freistil (3,47%) und 50 m Rücken (3,25%), sowie Alessandro Axmann über 200 m Rücken (3,22%).

Singen und Kreuzlingen dominieren am Bodensee

Singen und Kreuzlingen dominieren am Bodensee

  • Schwarzenbach/Grüter (Kreuzlingen) überragten
  • Neue Rekorde auch für Melanie Heck & Nils Miedler (Singen)
  • Ehrenpreis für Vanessa Steigauf

Die Internationalen Bodensee-Langbahn-Meisterschaften im Schwimmen in der Konstanzer Therme mit 16 Vereinen, 267 Aktiven und über 1300 Starts brachten eine ungeahnte Rekordflut und für die Schwimm-Sport-Freunde (SSF) Singen zweimal Platz eins im Medaillenspiegel (siehe Kasten). Dabei lieferten sich in der offenen Klasse SSF Singen (elf Mal Gold) und SC Kreuzlingen (zehn Mal Gold) im Kampf um die 24 Titel ein packendes Kopf-an-Kopf-Rennen und überließen den anderen Vereinen nur noch drei Titel. Während Kreuzlingen überwiegend von seinen beiden überragenden Startern Patrik Schwarzenbach (4 neue IABS-Rekorde) und Lara Grüter (3 Rekorde) profitierte, die alle zehn Titel sicherten, glänzten die SSF Singen durch ihre mannschaftliche Geschlossenheit, die zu drei Staffeltiteln führte, sowie zu je zwei offenen Titeln für Mattia Scigliano (50m Freistil7100m Schmeterling), Vanessa Steigauf (100/400 m Freistil), Moritz Schmid, und je einem Titel für Melanie Heck (50 m Brust mit IABS-Rekord) und Nils Miedler (50 m Rücken mit IABS-Rekord). Vanessa Steigauf erhielt für ihre 400 m Freistil-Zeit von 4:30,37 Minuten mit 712 FINA-Punkten auch den Ehrenpreis für die punktbeste Leistung bei den Frauen und unterbot die Norm für die offenen „Deutschen“ im Juli in Berlin (4:34,38) deutlich. Die Staffeltitel sicherten über 4×100 m Freistil der Frauen Vanessa Steigauf, Irina Oklmann, Melanie Heck und Rebekka Ruh, bei den Männern Ciro Scigliano, Mattia Scigliano, Nils Miedler und Moritz Schmid. Über 4×100 m Lagen siegten die SSF-Frauen Rebekka Ruh, Melanie Heck, Erika Wochner und Vanessa Steigauf, bei den Männern kamen die SSF Singen mit dem mit Abstand jüngsten Team durch Nils Miedler, Dominik Osann, Laurenz Busam und Ciro Scigliano zu Silber. Weitere offene Medaillenränge erschwammen sich Ciro Scigliano über 50/100 m Freistil (je Silber) und 100 m Schmetterling (Bronze), Mattia Scigliano über 50 m Schmetterling (Silber), 400 m Freistil (Silber) und 100 m Freistil (Bronze), Rebekka Ruh über 50 m Schmetterling und 100 m Rücken (je Bronze), Melanie Heck über 200 m Lagen, Laura Koch über 100 m Brust, Nils Miedler über 100 m Rücken und Vanessa Steigauf über 50 m Freistil (alle Silber) und Moritz Schmid über 50 m Rücken (Bronze).

Das Team der Schwimm-Sport-Freunde (SSF) Singen glänzte bei den Internationalen Bodensee-Meisterschaften in Konstanz mit 43 Titeln und Platz eins in beiden Medaillenspiegeln.

In den Altersklassen dominierten die SSF Singen mit 32 Titeln und insgesamt 60 Medaillen deutlich. Mit Gold überragten dabei Kim Koch (Jahrgang 2007) über 50/100 m Brust, 50/400 m Freistil, 100 m Rücken und 200 m Lagen, Alessandro Axmann (2003) über 50/100/400 m Freistil, 50 m Rücken und 200 m Lagen, Nils Miedler (2003) über 50/100 m Rücken und 50/100 m Freistil, Nils Weber (2006) über 50/100 m Brust und 100 m Schmetterling, Paul Wilsberg (2006) über 100 m Freistil/Rücken und 200 m Lagen, Vanessa Steigauf (2001) über 50/100/400 m Freistil und Vincent Jakob (2002) über 100 m Brust/Freistil und 200 m Lagen. Weitere Titel erschwammen Melanie Heck (2001, 50/100 m Brust) Erika Wochner (2004, 100 m Schmetterling), Espen da Silva (2003, 400 m Freistil) und Flavio Axmann (2003, 200 m Lagen). Silber/Bronze steuerten Rebekka Ruh (4x), Flavio Axmann, Laura Koch, Laurenz Busam, Nils Weber (je 3x), Melanie Heck, Paulina Kampka, Vincent Jakob (je 2x), Alessandro Axmann, Dominik Osann, Erika Wochner, Levin Rau, Paul Wilsberg und Vanessa Steigauf (je 1x) bei. Neben den Medaillengewinnern sicherten sich Alessia Speranza, Alexander Rau, Gabriel Niermann, Jana Bold, Leon Eidel und Nathalie Hieber teilweise mehrfach Urkunden für Rang vier bis sechs.

SSF Trio beim Achalm-Cup in Reutlingen

SSF Trio beim Achalm-Cup in Reutlingen

  • Mattia Scigliano mit weiterer DM-Norm
  • Pokale für Melanie Heck und Mattia Scigliano

Das Trio der Schwimm-Sport-Freunde (SSF) Singen mit (im Bild von links) Mattia Scigliano, Flavio Axmann und Melanie Heck suchte beim 36.Int. Achalm-Cup in Reutlingen gezielt auf den 200 m Freistil-Strecken die Chance, Normzeiten für die bevorstehenden Meisterschaften zu unterbieten – und dies gelang gegen die Konkurrenz der 42 Vereine, die mit 678 Teilnehmern über 3600 Mal an den Start gingen, in beeindruckender Form. Mattia Scigliano (Jahrgang 1999) steigerte seine Saisonbestzeit um zwei Sekunden auf 1:58,87 Minuten, unterbot erneut die DM-Norm für Berlin deutlich und schob sich damit auch wieder in das startberechtigte 30er-Feld der Junioren bei diesen deutschen Titelkämpfen im Juli. Platz 1 und ein Siegerpokal waren der verdiente Lohn. Ebenso Platz 1 und einen Pokal sicherte sich Melanie Heck (2001), die ihre offizielle Bestzeit um exakt drei Sekunden auf 2:21,74 Minuten drücken konnte und damit auch drei Sekunden schneller schwamm als in der 4×200-m-Freistil-Staffel der SSF Singen bei den Süddeutschen Titelkämpfen in Dresden. „Mit dieser Staffel könnten wir bei den DM in Berlin vielleicht sogar eine Steigerung um 10 Sekunden schaffen, das wäre optimal“, freut sich SSF-Trainer Norbert Mayer schon auf diese Meisterschaft. Flavio Axmann (2003), der schon vor zwei Wochen in Frauenfeld in 2:14 Minuten Bestzeit schwamm, steigerte sich erneut um über zwei Sekunden auf 2:11,97 Minuten und belegte in einem ausgesprochen starken Altersklassenfeld Rang sechs. Melanie Heck und Flavio Axmann blieben mit ihren Zeiten weit unter den Normen für die Badischen Langbahn-Meisterschaften im Juli in Freiburg.

SSF Singen bei DJM in Berlin

SSF Singen bei DJM in Berlin

  • Finalchancen bestehen, die Tagesform wird entscheiden.

Hoch hinaus geht es für (von vorne) Alessandro Axmann, Vanessa Steigauf und Nils Miedler von den Schwimm-Sport-Freunden (SSF) Singen in ihren dreizehn (von fünfzehn möglichen) Starts bei den „Deutschen Jugend-Meisterschaften im Schwimmen“ diese Woche in Berlin.

Alessandro Axmann, Vanessa Steigauf und Nils Miedler konnten sich fünfzehnfach für die „Deutschen Jugend-Meisterschaften im Schwimmen“ diese Woche in Berlin qualifizieren.

Dort werden über 300 Vereine mit ihren besten Jugend-Athleten im Europa-Sportpark an den Start gehen. Alessandro Axmann (Jahrgang 2005) qualifizierte sich beim süddeutschen Schüler-Mehrkampf für die Mehrkampf-Endrunde der Freistil-Spezialisten in Berlin und wird dort über 100/200/400 m Freistil, 50 m Freistil-Beinschlag und 200 m Lagen an den Start gehen. Für ihn ist es der erste Auftritt auf bundesdeutscher Ebene und daher ein ganz besonderes Ereignis.

Vanessa Steigauf (2001) qualifizierte sich bei den baden-württembergischen und süddeutschen Titelkämpfen über 50/100/200/400/800 und 1500 m Freistil für die DJM, lässt aber auf Empfehlung von SSF-Trainer Norbert Mayer die beiden Freistil-Sprint-Strecken aus, da sie mit den erfolgsträchtigeren Mittelstrecken zu nah zusammen fallen. Bei den gleichen Meisterschaften qualifizierte sich auch Nils Miedler (2003) für Berlin: Er sucht sein Glück auf den im Vorjahr so erfolgreichen Strecken 50/100/200 m Freistil und 50 m Rücken. „Vanessa und Nils haben auf jeden Fall auch wieder Finalchancen (bis Platz 8), ob für Nils erneut eine Medaille heraus springt, wird die Tagesform entscheiden, denn nach den Qualifikationszeiten liegen die Top-Athleten in der Spitze so eng zusammen, dass Prognosen kaum möglich sind, wir sind gespannt“, freut sich Mayer auf packende Rennen bei der DJM in Berlin.