Zehn Qualifikationen für die “Deutschen”

Zehn Qualifikationen für die “Deutschen”

SSF Singen unterbieten vier Einzel- und sechs Staffel-Normen.

Die Schwimm-Sport-Freunde (SSF) Singen konnten erneut mehrere Normen für die Deutschen Kurzbahn-meisterschaften in Berlin unterbieten, allen voran die sechzehnjährige Freistil-Spezialistin Vanessa Steigauf. Sie unterbot die Normen (Platz 1-100 in der offenen DSV-Bestenliste) in vier Einzelwettbewerben: Über 100 m Freistil in 57,57 Sekunden (Rang 81), über 400 m Freistil in 4:23,44 Minuten (Rang 52), über 800 m Freistil in 9:10,99 Minuten (Rang 72) und über 1500 m Freistil in 17:41,71 Minuten (Rang 37). Die mannschaftliche Geschlossenheit des Teams von Trainer Norbert Mayer zeigte sich in der Qualifikation aller sechs möglichen Staffeln: Bei den Frauen erschwammen über 4×50 m Freistil Vanessa Steigauf, Lisa Gigl, Rebekka Ruh und Irina Oklmann in 1:51,17 Position 46, über 4×50 m Lagen Lisa Gigl, Melanie Heck, Rebekka Ruh und Vanessa Steigauf Rang 65. Bei den Männern schafften über 4×50 m Freistil Jan Heck, Johannes Napel, Ciro Scigliano und Moritz Schmid in 1:38,49 Minuten Platz 60 und die 4×50 m Lagen-Staffel mit Johannes Napel, Moritz Schmid, Jan Heck und Ciro Scigliano in 1:50,76 Minuten Rang 77.

Vanessa Steigauf von den Schwimm-Sport-Freunden Singen ist in vier Einzel- und vier Staffelrennen für die Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften 2017 in Berlin qualifiziert.

Die zwei letzten Normunterbietungen erzielten die überragend schwimmenden SSF-Mixed-Staffeln: Über 4×50 m Freistil erreichten Moritz Schmid, Mattia Scigliano, Vanessa Steigauf und Lisa Gigl in 1:43,27 Minuten Position 46, über 4×50 m Lagen schwammen Moritz Schmid, Melanie Heck, Mattia Scigliano und Vanessa Steigauf in 1:55,46 Minuten auf Rang 53. Damit wären mit Jan Heck, Johannes Napel, Ciro Scigliano, Mattia Scigliano, Moritz Schmid, Lisa Gigl, Irina Oklmann, Vanessa Steigauf, Melanie Heck und Rebekka Ruh zehn Schwimmer der SSF Singen für Berlin qualifiziert gewesen. Doch die Planungen des Deutschen Schwimm-Verbandes, u.a. mit einer zweifachen Verschiebung der DSV-Titelkämpfe in Berlin, brachten die SSF-Verantwortlichen um Trainer Norbert Mayer in Bedrängnis. Zeitgleich findet in Singen mit den SSF Singen als Ausrichter das “21.Internationale AquaSphere-Hohentwiel-Festival” statt, das für die SSF Singen nicht nur eine wesentliche Einnahmequelle darstellt, sondern seit Jahren auch den Jahresabschluss-Höhepunkt, und zudem herausragende Schwimmer in die Hohentwielstadt lockt, so 2017 wie auch schon 2016 die Rio-Olympionikin Sasha Touretski (Uster/CH). “Da können wir nicht unsere besten Aktiven nach Berlin schicken, diese Entscheidung haben wir auch mit den Aktiven besprochen und mit ihnen zusammen gefällt”, schildert Mayer das Dilemma und hofft auf eine verlässlichere DSV-Planung im Jahr 2018.

 

34 Medaillen für Singener Nachwuchsschwimmer

34 Medaillen für Singener Nachwuchsschwimmer

Weihnachtsschwimmfest mit Medaillenflut für SSF Singen.

Großartig schlugen sich die Jüngsten der Schwimm-Sport-Freunde (SSF) Singen beim traditionellen Villinger Weihnachtsschwimmfest für den Nachwuchs, bei dem knapp 200 Schwimmer aus 15 Vereinen 800 Mal an den Start gingen. So sammelten die neun SSF-Starter in ihren 39 Einzel- und zwei Staffelstarts 16 Einzel- und einen Staffeltitel, insgesamt 34 Medaillen und stellten 27 persönliche Bestzeiten auf – eine hervorragende 70-Prozent-Quote.

Die Einzeltitel für das SSF-Team von Trainerin Bettina Heck erschwammen fünf SSFler: So ging Gold an Nils Weber (50 m Freistil, 50/100 m Brust, 50/100 m Schmetterling, 50 m Rücken, 100 m Lagen), Jana Bold (50 m Freistil, 100 m Brust, 100 m Rücken), Leon Eidel (100 m Freistil, 100 m Rücken), Paulina Kampka (100 m Rücken, 100 m Schmetterling) und Levin Rau (100 m Freistil, 100 m Rücken). Die Goldmedaillen 17-20 ergatterte die 4×50 m Freistil-Staffel der Allerjüngsten mit Leon Eidel, Alexander Rau, Gabriel Niermann und Angelos Chrysikopoulos, der mit acht Jahren als Jüngster des SSF-Teams seinen ersten Wettkampfeinsatz feiern konnte. Silber/Bronze erschwammen sich Levin Rau (50 m Freistil / Rücken / Schmetterling, 100 m Lagen), Alessia Speranza (50 m Brust, 100 m Rücken), Alexander Rau (50 m Freistil, 50 m Rücken), Leon Eidel (50 m Brust) und Gabriel Niermann (100 m Brust). Die vier letzten Bronzemedaillen ergatterte die 4×50 m Lagen-Staffel mit Levin Rau, Gabriel Niermann, Nils Weber und Leon Eidel, die allerdings gegen weit ältere Schwimmer antraten. Die größten Leistungssprünge mit einer Verbesserung von über 5 Prozent verzeichneten Alexander Rau (50 m Brust 11%, 50 m Freistil 10%), Alessia Speranza (50 m Schmetterling 9%, 50 m Freistil 7%, 100 m Rücken 6%), Nils Weber (50 m Rücken 9%, 100 m Schmetterling 5%), Gabriel Niermann (50 m Freistil 7%) und Jana Bold (50 m Freistil 5%). Mit einem zweiten Platz im Medaillenspiegel der fünfzehn Vereine konnte das kleine SSF-Team vollauf zufrieden die Heimreise antreten.

Begeisternder Schwimmsport in Singen

Begeisternder Schwimmsport in Singen

12.11.2017 – 21.Int.Junior-AquaSphere-Hohentwiel-Festival im Schwimmen in Singen

Begeisternder Schwimmsport in Singen

– Das 21.Int.AquaSphere-Hohentwiel-Festival der Jüngsten bot packenden Schwimmsport

Das Nachwuchsteam der Schwimm-Sport-Freunde (SSF) Singen präsentierte stolz die 28 erschwommenen Medaillen, die Staffelpreise und den Ehrenpreis von Alessandro Axmann (im Bild links oben).

130 Neun- bis Zwölfjährige aus Österreich, der Schweiz und Baden-Württemberg sorgten beim traditionellen “21.Int.Junior-AquaSphere-Hohentwiel-Festival im Schwimmen” am vergangenen Sonntag im Singener Hallenbad in ihren 609 Einzel- und 40 Staffelstarts für begeisternden und in vielen Rennen packenden Schwimmsport: Waren es bei den Mädchen vor allem die Elfjährigen des SC Schaffhausen mit Ella Nodari/Amelie Reisacher und des SV Baar mit Celia Bartel, die in den schnellsten Läufen glänzten, so drückten bei den Jungs die beiden Zwölfjährigen Alessandro Axmann (SSF Singen) und Flavio Bucca (SC Kreuzlingen) der Veranstaltung in herausragenden Zweikämpfen der Veranstaltung ihren Stempel auf. Dahinter beeindruckten unter anderem Aaron Hurst (2007) und vor allem Nico Röhm (2006) vom TV Mengen, die als Vielfachsieger ihren Verein im Medaillenspiegel überraschend Platz eins (13/4/5) vor Schaffhausen (9/10/12) und Bregenz (7/3/5) sichern konnten. So gingen auch die Ehrenpreise von AquaSphere für die punktbesten Leistungen bei den Jungs an Alessandro Axmann (SSF Singen/415 Punkte) vor Flavio Bucca (Kreuzlingen/401) und Cyrill Spreiter (Kreuzlingen/351), bei den Mädchen an Ella Nodari (Schaffhausen/536) vor Celia Bartel (Baar-CH/504) und Amelie Reisacher (Schaffhausen/486). Ein fast identisches Bild gab es in den Staffeln über 4×50 m Lagen und 4×50 m Freistil: Bei den Mädchen lieferten sich der SC Schaffhausen und der SV Baar packende Kopf-an-Kopf-Rennen, die immer erst auf der letzten Bahn zu Gunsten des SC Schaffhausen entschieden wurden. Bei den Jungs sicherte sich der SC Kreuzlingen als hoher Favorit in der Lagenstaffel erst auf der letzten Bahn den Sieg vor den SSF Singen (Lewin Rau, Kim Koch, Alessandro Axmann, Paul Wilsberg), in der Freistilstaffel setzte sich – erneut erst auf der letzten Bahn – das Quartett der SSF Singen (Alessandro Axmann, Paul Wilsberg, Nils Weber, Lewin Rau) mit einer 8-Sekunden-Steigerung gegen das Kreuzlinger Team durch und konnte in der letzten Entscheidung des Tages neben den viel Goldmedaillen auch die begehrten Staffelsieger-Ehrenpreise von AquaSphere in Empfang nehmen.

Für die Schwimm-Sport-Freunde (SSF) Singen, denen für die Ausrichtung von den teilnehmenden Vereinen wieder viel Lob gezollt wurde, war es aber auch ein großer sportlicher Erfolg: So erzielte das Team von Bettina Heck und Norbert Mayer in den absolvierten 58 Einzelrennen 53 Bestzeiten und mit allen fünf Staffel-Startschwimmern ebenfalls persönliche Bestmarken, was insgesamt eine herausragende 92%ige Bestzeitenquote ergab, an der alle 13 SSF-Starter beteiligt waren. Goldmedaillen erschwammen sich die Freistilstaffel der Jungs (2:15,93 Minuten) und Alessandro Axmann über 50/100 m Freistil (0:29,55 / 1:03,06) und 100 m Lagen (1:13,89). Silber/Bronze gingen an die Lagenstaffel der Jungs, sowie in Einzelrennen an Paul Wilsberg (50/100 m Freistil, 50/100 m Rücken, 50 m Schmetterling, 100 m Lagen), Kim Koch (50/100 m Brust, 100 m Lagen/Rücken), Alessandro Axmann (50/100 m Rücken, 50 m Schmetterling), Levin Rau (50/100 m Rücken), Nils Weber (50 m Brust) und Paulina Kampka (50 m Rücken). Für die Jüngsten des SSF-Teams, die zum Teil als Neunjährige gegen die Zehnjährigen antreten mussten, hingen die Trauben noch zu hoch, aber Alexander Rau, Ben Böttcher, Gabriel Niermann, Jana Bold, Leon Eidel und Nathalie Hieber trugen mit zwanzig persönlichen Bestmarken maßgeblich zur 92%igen SSF-Bestzeitenquote bei.

 

Aufschwung der SSF Singen ungebremst

Aufschwung der SSF Singen ungebremst

08.10.2017 – Internationaler Bodensee-Schülertag der 8- bis 13Jährigen in Singen

– Mit 16 Mal Gold erneut deutliche Steigerung zum Vorjahr (neun Titel). – Ehrenpreis bei den Jungen an Alessandro Axmann.

Mit 50 persönlichen Bestzeiten in den absolvierten 56 Einzelstarts schob sich das glänzend aufgestellte Nachwuchsteam der Schwimm-Sport-Freunde Singen des Trainerteams Bettina Heck / Norbert Mayer beim Internationalen Bodensee-Schülertag der 8- bis 13Jährigen in Singen im abschließenden Medaillenspiegel von Position vier im Jahr 2016 nun auf Platz zwei vor. Dabei blieb das Team der SSF Singen (16/8/4) mit 16 Gold-, sieben Silber- und vier Bronzemedaillen, sowie einem weiteren zweiten Staffelrang mit vier Silbermedaillen nur knapp hinter Dornbirn (16/13/10) auf Rang zwei, knapp vor Villingen (13/17/20) als dem größten Team des Schülertags, und deutlich vor den weiteren Verfolgern aus Mengen (7/5/1), Bregenz (4/8/10), Bludenz (2/3/6), Konstanz (1/5/3), Lindenberg (1/1/1), Bad Dürrheim (1/0/1) und Lindau (0/1/2), die sich in den Medaillenrängen platzieren konnten. Die Ehrenpreise für die besten Einzelleistungen gingen bei den Mädchen an Hanna Röser (Dornbirn) und bei den Jungen an Alessandro Axmann (SSF Singen), der sogar noch dem jüngeren Jahrgang angehörte und sich dennoch über 100/200 m Freistil, 100 m Rücken und 200 m Lagen klar gegen die ältere Konkurrenz durchsetzte.

Die beiden Ehrenpreisträger Hanna Röser (TS Dornbirn) und Alessandro Axmann (SSF Singen) mit Trainer Norbert Mayer (SSF Singen)

Als fünffacher Titelträger der SSF Singen glänzte Alessandro Axmann in allen seinen absolvierten Starts über 100/200 m Freistil, 100 m Rücken, 100 m Schmetterling und 200 m Lagen, Kim Koch siegte über 100/200 m Freistil, 100 m Brust und 100 m Rücken, Erika Wochner über 100 m Schmetterling und 200 m Freistil, sowie Dominik Osann über 200 m Lagen. Auf den 50-m-Strecken der Jüngsten erschwammen sich Jana Bold und Leon Eidel über 50 m Rücken und 50 m Freistil ihr erstes IABS-Gold und steuerten vier weitere Titel für das SSF-Team bei. Silber/Bronze erkämpften sich Dominik Osann (100 m Brust, 100 m Rücken, 200 m Freistil), Paul Wilsberg (100 m Rücken, 200 m Freistil), Erika Wochner (100 m Freistil, 200 m Lagen), Levin Rau (100 m Rücken), Jana Bold (50 m Brust), Kim Koch (200 m Lagen) und Leon Eidel (50 m Brust). Urkundenränge (Platz 4-6) erzielten zudem Nathalie Hieber (je 50 m Freistil, Brust, Rücken), Alessia Speranze (100/200 m Freistil, 200 m Lagen), Nils Weber (100 m Schmetterling, 10 m Brust, 200 m Lagen), Paulina Kampka (200 m Freistil, 100 m Schmetterling), Alexander Rau (50 m Rücken) und Gabriel Niermann (100 m Rücken). Ben Böttcher trug drei persönliche Bestzeiten zur herausragenden 89%-Bestzeitenquote der SSF-Mannschaft bei.